Düsseldorfer Schönheitsarzt Gesicht, Bauchfett: Wegen Corona mehr Beauty-Eingriffe

Neuer Inhalt (4)

Dr. Murat Dağdelen, Gründer sowie Ärztlicher Direktor von DiaMonD Aesthetics in Düsseldorf.

Düsseldorf – Die Corona-Pandemie stellt alle vor neue Herausforderungen: Homeoffice, keine großen Feiern mehr, Kontaktbeschränkungen … Für manche ist diese Corona-Zeit aber auch die Gelegenheit, einen ästhetischen Eingriff vornehmen zu lassen, ohne dass das Umfeld davon etwas mitbekommt. Zumal man in diesem Fall auch in der Öffentlichkeit praktischerweise immer eine Maske tragen kann, die frische Eingriffe kaschiert.

EXPRESS sprach mit Dr. Murat Dağdelen. Er ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und Gründer sowie Ärztlicher Direktor von DiaMonD Aesthetics in Düsseldorf.

Viele Prominente zählen zu seinen Patienten. Kürzlich erst verschönerte er die Nase von Sänger Michael Wendler (hier lesen Sie mehr). Gerade war Dr. Dağdelen Tagungspräsident der 20. Frühjahrsakademie VDÄPC in Düsseldorf (2. bis 4. Juli).

Konnten Sie in Ihrer Praxis eine Zunahme an Patienten feststellen, die diese Zeit gerade nutzen, um sich bei Ihnen operieren oder anderweitig ästhetisch behandeln zu lassen – und sich so bestmöglich in Ruhe und fernab von anderen Menschen auskurieren zu können?

Dr. Dağdelen: „Ja. Die Corona-Krise bietet den Menschen viel Zeit, sich mit sich selbst, ihrem Körper und ihrem Äußeren zu beschäftigen. Das geht über
Selbstoptimierung durch Sport, Ernährung, Weiterbildung bis hin zu dem Wunsch nach einer Behandlung beim plastisch-ästhetischen Chirurgen. Ich kann klar bestätigen, dass viele Patienten die Zeit zu Hause nutzen, um in Ruhe nach einem Eingriff zu kurieren.“

Die Maske im Gesicht stellt sich für einige als sehr nervig heraus, für andere aber ist sie doch sehr willkommen. Nämlich für diejenigen, die sie zum Kaschieren nach Eingriffen im Gesicht benutzen: Können Sie das bestätigen und freut es Ihre Patienten, dass sie aus diesem Grund derzeit die Maske ausnutzen können?

Dr. Dağdelen: „Die Auswirkungen der Maskenpflicht auf die ästhetisch-plastische Chirurgie sind zweierlei: Es geht um das, was die Maske betont und das, was sie verbirgt. Zum einen achten Menschen viel mehr als vor der Maskenpflicht auf ihre Augen und die Augenpartie anderer Leute, da ja nur die Augen- und Stirnpartie im Alltag zu sehen ist. So kamen schon Patienten auf mich zu, die gerade jetzt etwas an ihren Schlupflidern oder Tränensäcken machen lassen möchten.

Zum anderen verbirgt die Maske natürlich die Lippenpartie komplett und die Nasenpartie zum Teil. Operationen in diesen Bereichen sind für Patienten während der Corona-Monate deswegen  besonders attraktiv.“

Welche Behandlungen im Gesicht sind derzeit in Corona-Zeiten  besonders gefragt?
Dr. Dağdelen: „Mir ist vor allem ein vermehrter Wunsch nach  Lippenkorrekturen aufgefallen. Gerade Schwellungen und Rötungen, die kurzzeitig nach einer Lippenkorrektur auftreten können, lassen sich hinter der Maske perfekt verbergen.“

Und welche anderen Behandlungen sind gefragt?

Dr. Dağdelen: „Aktuell herrscht eine besonders hohe Nachfrage nach
Fettabsaugungen, da viele Menschen während der Zeit im Homeoffice Gewicht zugenommen haben. Da sich der Badeurlaub für viele auf das nächste Jahr verschiebt, wird der diesjährige Sommer für die Körperformung genutzt.“

Gerade waren Sie auf dem Schönheitskongress VDÄPC in Düsseldorf: Welche Trends gibt es derzeit in der plastischen und ästhetischen Chirurgie?

Dr. Dağdelen: „Als Tagungspräsident der VDÄPC-Frühjahrsakademie habe ich gute Einblicke in die aktuellen Entwicklungen. Was man sagen kann: Die Nachfrage nach plastisch-ästhetischen Eingriffen steigt!

Vor allem  Fettabsaugungen werden immer beliebter und bedingt durch Corona haben sie nochmal zugenommen. Gerade nach den langen Monaten im Homeoffice, ohne viel Sport, wenn für die Menschen der normale Alltag wieder losgeht, werden viele sich an den zusätzlichen Kilos stören und um professionelle Hilfe bitten.

Hier lesen Sie mehr: Super-Sneaker für 40.000 Euro – Düsseldorfer hat ihn ergattert

Ansonsten werden Botox- und Hyaluronsäure-Behandlungen immer mehr nachgefragt. Und natürlich ist auch der Einfluss der Sozialen Medien, insbesondere Instagram, auf die Wünsche von Patientinnen nicht zu verachten. Gerade in den letzten Wochen erreichen mich viele Nachfragen nach sogenannten Foxy Eyes nach dem Beispiel von Bella Hadid. Wie anhaltend und sinnvoll solche Eingriffe sind, muss immer genau überlegt werden. Deswegen lohnt es auf jeden Fall, sich von einem medizinischen Spezialisten beraten zu lassen.“

Foxy Eyes sind sogenannte Katzenaugen, die etwa durch ein Fadenlifting entstehen. Man kann sie sich aber auch schminken (Anmerkung der Red.).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.