+++ AKTUELLE LAGE +++ Wetter in Köln Feiertage fallen ins Wasser: DWD warnt vor weiteren schweren Gewittern und Starkregen

+++ AKTUELLE LAGE +++ Wetter in Köln Feiertage fallen ins Wasser: DWD warnt vor weiteren schweren Gewittern und Starkregen

GroßeinsatzZwei Verbrecher fliehen aus geschlossener Psychiatrie in NRW – und tauchen plötzlich in Düsseldorf auf

Blick auf ein Nachbargebäude durch die beiden Zäune mit Natodraht-Krone, die das Gelände der Helios Klinik für Forensische Psychiatrie inSchleswig-Holstein, umgeben. In Viersen-Süchteln (NRW) sind zwei Verbrecher aus der Psychiatrie geflohen. Die Polizei bittet um Mithilfe. Symbolfoto vom 05.02.2018.

In Viersen-Süchteln (NRW) sind zwei Verbrecher aus der Psychiatrie geflohen. Symbolfoto vom 05.02.2018.

In Viersen-Süchteln ist die Polizei in Alarmbereitschaft: Zwei gefährliche Verbrecher sind aus der geschlossenen Psychiatrie geflohen. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung stellten sie sich der Polizei.

Aus der geschlossenen Psychiatrie in Viersen-Süchteln sind zwei Verbrecher geflohen. Es handele sich um einen 21-jährigen Brandstifter und um einen 36-jährigen Räuber und Vergewaltiger, teilte die Polizei in Viersen am Freitag (28. April 2023) mit.

Am Donnerstagabend (27. April 2023) sei ihr Fehlen bemerkt worden. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung sei ein Spürhund eingesetzt worden, der die Fährte aber an einer Bushaltestelle verloren habe.

Viersen: Verbrecher nicht im Hochsicherheitsbereich

Beide Männer seien zwar im geschlossenen Maßregelvollzug, aber nicht im Hochsicherheitsbereich untergebracht gewesen, sagte eine Sprecherin des Landschaftsverbands Rheinland, der die Klinik betreibt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Sie hätten im Garten ein Loch in einen Zaun geschnitten und dadurch entkommen können. Eine Fremdgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden.

Deshalb leitete die Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung ein, gab Beschreibungen der Flüchtigen raus und bat um Mithilfe der Bevölkerung. Doch dann die Entwarnung: Beide Männer stellten sich am Samstag (29. April) in den frühen Morgenstunden unabhängig voneinander selber. Einer erschien gegen 1 Uhr bei der Bundespolizei in Düsseldorf und der zweite gegen 5 Uhr bei der Polizeiwache Stadtmitte in Düsseldorf. Beide wurden wieder zurück in die LVR Klinik in Süchteln gebracht. (dpa//mac/ac)