Düsseldorfer Flughafen Passagier will abkürzen und drückt Notknopf – Strafe hat es in sich

Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vom Düsseldorfer Flughafen steht vor der Sicherheitskontrolle. Mann hat Notschalter betätigt.

Ein Mann hat am Düsseldorfer Flughafen den Notschalter gedrückt. Das Bild zeigt einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vom Düsseldorfer Flughafen am 23. Juni 2020.

Ein Mann hat am Düsseldorfer Flughafen den Notschalter betätigt. Jetzt muss er dafür eine hohe Strafe zahlen.

Wie teuer ist es, unberechtigterweise den Notschalter am Flughafen zu drücken? Ein 32-jähriger Passagier kann diese Frage nun beantworten.

Am 13. August 2021 hat der Bochumer den Notschalter an einer Tür in einem Verbindungsgang des Düsseldorfer Flughafens betätigt und damit eine Warnmeldung samt anschließender Türöffnung ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft unterstellt dem Mann Absicht. Er soll versucht haben, den Weg zum Flugzeug zu verkürzen.

Flughafen Düsseldorf: Verdammt teure Abkürzung

Der Reisende beteuert, dass es ihm nicht bewusst gewesen sei, dass es sich um einen Notschalter gehandelt habe.

Alles zum Thema Flughafen Düsseldorf
  • Düsseldorfer Flughafen Schockfund in teuerstem Parkhaus – Mordkommission ermittelt
  • Flughafen Köln/Bonn Chaos durch Umleitung: Fluggäste am Ende mit den Nerven
  • Ferienstart in NRW ADAC bestätigt viel Verkehr auf Straßen und Flughäfen
  • Düsseldorfer Flughafen Passagier will abkürzen und drückt Notknopf – Strafe hat es in sich
  • Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf Heftige Streiks drohen – Osterurlaub steht auf der Kippe
  • NRW-Ranking Neue Preise fürs Parken am Flughafen Köln/Bonn – doch es geht noch teurer
  • Nichts ging mehr Flughafen Köln/Bonn zieht Bilanz: So verlief der Streik-Tag
  • Flughafen Düsseldorf Besoffene Frau darf nicht ins Flugzeug – und sorgt für Kopfschütteln
  • Gehäutet und gebraten Flughafen Düsseldorf: Zöllner machen grausigen Fund in Koffer
  • Flughafen Düsseldorf Gefährlicher Messerstecher geschnappt: 48-Jähriger getötet

Er legte Einspruch gegen den Strafbefehl ein, zog diesen heute (6. April 2022) vor Gericht aber wieder zurück, wie eine Sprecherin des Amtsgerichts auf Anfrage sagte. Der Grund dafür sei Aussichtslosigkeit auf Strafminderung gewesen. Nun muss er eine Straße in Höhe von 800 Euro bezahlen. (dpa/gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.