Drama in Heidelberg Linienbus fährt in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

Düsseldorfer mit genialer Idee Mechaniker Frank tüftelt für obdachlosen Otto

Obdachloser Otto aus Düsseldorf und Frank Paschke

Otto (links) mit Frank Paschke am Rheinufer in Düsseldorf. Der Oberkasseler konstruierte für den obdachlosen Otto den Schlafanhänger und finanzierte ihn durch Spenden.

Mit einer genialen Idee hat der Düsseldorfer Frank Paschke dem Obdachlosen Otto geholfen. Und Otto hofft nun, dass diese Hilfe Schule macht. 

Mindestens 400 Menschen sind in Düsseldorf obdachlos, die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Sie bibbern derzeit nachts oft bei Minusgraden auf gefrorenem Boden - eine lebensgefährliche Angelegenheit. Ein Oberkasseler erfand und baute nun für einen Obdachlosen einen „Schlafanhänger“. Und hofft auf Sponsoren, um mehr davon herstellen zu können.

Düsseldorf: Obdachloser Otto bekommt geniale Schlafstätte 

Seit 22 Jahren nennt Otto die Straßen von Oberkassel sein Zuhause. Mit dem Winter ist nun wieder die härteste Zeit für den fiftyfifty-Verkäufer angebrochen. Das wusste auch Frank Paschke. Er rief für Otto die Initiative „Düsseldorf passt auf dich auf“ ins Leben. Und entwickelte für Otto mit Spenden einen Anhänger, den er tagsüber bequem hinter seinem Fahrrad herziehen kann. Nachts wird das Vehikel ausgeklappt und wird zu einer bequemen Liege. „So muss Otto wenigstens nicht mehr auf dem kalten Boden schlafen“, sagt Frank Paschke.

Kennengelernt hatten sich die beiden Männer vor vielen Jahren auf den Rheinwiesen in Düsseldorf, wo Frank Paschke immer mit seinem Hund Gassi geht. „Da saß Otto dann wieder auf einer der Parkbänke, aber diesmal zeichnete er etwas“, erinnert sich Frank Paschke.

Der Düsseldorfer Obdachlose Otto in seinem Schlafanhänger

Otto in seinem Schlafanhänger mit Windschutz. Jetzt hofft er für andere Obdachlose, dass die Idee in Serie geht.

Es handelte sich um den Schlafanhänger, den sich der Obdachlose so sehr wünschte. Als gelernter Industriemechaniker sprang der Oberkasseler sofort für Otto in die Bresche. Frank Paschke machte ebenfalls eine Zeichnung, entwarf den Prototypen eines zusammenklappbaren Schlafanhängers, den Otto hinter seinem Fahrrad herziehen kann. Der Anhänger ist aus leichtem Aluminium und dient tagsüber als geschlossene Transportkiste, in der Otto sein ganzes Hab und Gut verstauen kann.

Das wichtigste ist allerdings, dass Otto nach zwei Jahrzehnten wieder ein Bett hat und nicht mehr auf dem eisigen Boden schlafen muss. Um es noch komfortabler zu gestalten, gab es übrigens noch ein Upgrade: Mit weiteren Spendengeldern entwickelte Frank Paschke nun noch einen Windschutz für Otto, ebenso ganz einfach zusammenzufalten und zu verstauen. Frank Paschke hofft nun, Sponsoren zu finden, um die Schlafanhänger in Serie produzieren zu können. Unterstützung erhält er dabei von DJ Theo Fitsos: „Eine tolle Idee, die Menschen hilft und unbedingt Schule machen muss.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.