+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

Polizei muss einschreitenRund 17.000 Teilnehmer bei propalästinensischer Demo in Düsseldorf

Zahlreiche Menschen halten bei einer Pro-Palästina-Kundgebung Plakate und Fahnen in den Händen.

Zahlreiche Menschen halten bei einer Pro-Palästina-Kundgebung in Düsseldorf Plakate und Fahnen in den Händen.

In Düsseldorf haben am Samstag nach Polizeiangaben fast 17.000 Menschen an einer propalästinensischen Demonstration teilgenommen.

Ursprünglich waren von einer Privatperson lediglich 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet worden. Die Polizei musste nach eigenen Angaben vereinzelt einschreiten.

Ein Polizeisprecher sprach am späten Nachmittag von einem insgesamt friedlichen Verlauf. Mehrere Plakate seien sichergestellt worden, auf denen der Holocaust relativiert wurde. Dagegen werde es Strafverfahren geben.

Düsseldorf: Unerwartet hohe Zahl an Teilnehmenden

Die Düsseldorfer Polizei hatte gegenüber den Teilnehmenden ein niedrigschwelliges und konsequentes Einschreiten bei Straftaten angekündigt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Wegen der unerwartet hohen Zahl von Teilnehmenden wurde der Demonstrationsweg durch die Innenstadt verkürzt. In der Nähe des Rheinufers trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Abschlusskundgebung.

Weitere Demos auch in anderen NRW-Sädten

In Münster waren bis zu 400 Menschen für die Rechte der Palästinenser auf der Straße. Die Polizei sprach von einem weitestgehend friedlichen Verlauf. Der Umzug führte vom Hauptbahnhof in die Innenstadt. Zwei Teilnehmer, die während der Abschlusskundgebung israelfeindliche Parolen mit strafrechtlicher Relevanz riefen, sowie zwei weitere Menschen kamen in Gewahrsam.

Zudem sprach die Polizei zehn Platzverweise aus, weil Demo-Teilnehmer israelfeindliche Plakate hielten oder Flugblätter verteilten, deren Inhalt den Verdacht der Volksverhetzung erfüllte.

In Duisburg nahmen weniger als hundert Menschen an einer propalästinensischen Kundgebung vor dem Hauptbahnhof teil. Die Polizei fertigte drei Strafanzeigen gegen Teilnehmer an wegen Volksverhetzung und Billigung von Straftaten.

Am 7. Oktober hatten Islamisten der im Gazastreifen herrschenden Hamas und andere Terroristen in Israel ein Massaker unter Zivilisten angerichtet. Seither geht Israels Armee mit Luftangriffen und Bodentruppen gegen Ziele in dem abgeriegelten Küstengebiet vor. (dpa)