Nach Radunfall Gaffer filmt schwer verletzte Frau – Polizei Dortmund findet schreckliche Beweise

Eine unbekannte Person macht am 8. September 2020 Aufnahmen von einem Verkehrsunfall.

Ein 35-jähriger Gaffer filmte am 3. Mai eine schwer verletzte Frau nach einem Radunfall (Symbolbild vom 8. September 2020).

Statt ihr Hilfe anzubieten, hat ein Mann eine schwer verletzte Frau gefilmt. Der Gaffer stritt es zunächst ab, doch die Polizei fand auf seinem Smartphone schockierende Beweise.

Ein 35-Jähriger soll in Dortmund eine Frau gefilmt haben, als sie nach einem Radunfall schwer verletzt auf dem Boden lag. Gegen den Mann werde nun ermittelt, teilte die Polizei am Mittwoch (4. Mai) mit.

Die 57-Jährige hatte den Angaben zufolge am Dienstagnachmittag (3. Mai) die Kontrolle über ihr Rad verloren und war gestürzt. Zeugen hätten sofort den Rettungsdienst verständigt, so die Polizei.

Mann filmt schwer verletzte Frau in Dortmund – Polizei findet Beweise

Während der Unfallaufnahme sei den Polizisten dann der Mann aufgefallen, der den Rettungsdienst und das Opfer mit seinem Smartphone gefilmt habe.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Wie die Polizei mitteilte, wurde der 35-Jährige auf sein Verhalten angesprochen. Er habe gesagt, die Frau nicht gefilmt zu haben. Die Polizisten hätten den Mann daraufhin aufgefordert, den Video-Ordner seines Handys zu zeigen. Darin seien deutliche Aufnahmen des Unfallopfers zu sehen gewesen. (dpa/str)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.