Corona in NRW Delta-Variante: Klassenfahrt aus Düsseldorf nach Massen-Infektion abgebrochen

Die Klassenfahrt eines Gymnasiums musste abgebrochen werden, nachdem etliche Schüler positiv getestet wurden (hier ein Archivfoto von einem Corona-Test).

Die Klassenfahrt eines Gymnasiums aus Düsseldorf musste abgebrochen werden, nachdem etliche Schüler positiv getestet wurden (hier ein Archivfoto von einem Corona-Test).

Alles zur aktuellen Corona-Lage in NRW. Der Newsticker hält Sie über die Entwicklungen in unserem Bundesland auf dem Laufenden.

NRW liegt im Vergleich der Bundesländer mit seinen Inzidenzwerten im Mittelfeld. Doch in den Städten und Kreisen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes, das von Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) regiert wird, schwanken die Corona-Zahlen nach wie vor. 

Dieser Ticker ist beendet. Sie finden weitere aktuelle Corona-News in unserem bundesweiten-Ticker.

Hier gibt es aktuelle News (inklusive Corona-Updates) aus

Update vom 29. September: Klassenfahrt nach Corona-Ausbruch abgebrochen

  • Die Klassenfahrt eines Düsseldorfer Gymnasiums in eine Jugendherberge in Nettetal ist wegen eines Corona-Ausbruchs abgebrochen worden. Laut Testergebnis hätten sich 13 Schüler mit der Deltavariante des Coronavirus infiziert, teilte die Stadt am Mittwoch mit.
    Die infizierten Schüler und weitere 15 Kontaktpersonen mussten sich in Quarantäne begeben. Insgesamt seien vier Klassen der Jahrgangsstufe 6 auf Klassenfahrt gefahren. In drei der Klassen wurden Infektionen nachgewiesen - keiner der Infizierten sei geimpft gewesen.
  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen ist weiter rückläufig. Die Sieben-Tage-Inzidenz für NRW gab das Robert Koch-Institut am Mittwoch mit 53,9 an. Am Montag waren noch 55,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen registriert worden und vor einer Woche 65,2. Bundesweit lag der Wert am Mittwoch bei 61,0 und damit etwas höher als am Vortag.
    Die höchste Inzidenz in NRW verzeichnete weiterhin Hagen, wo die Kennziffer auf 135,7 kletterte. Den niedrigsten Wert hatte der Kreis Mettmann mit 11,4. Die Gesundheitsämter meldeten in NRW 22 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus und 1841 Neuinfektionen.
    Neben der Inzidenz gelten die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus und die Auslastung der Intensivbetten als weitere wichtige Kennziffern der Pandemie. Nach Angaben der Landesregierung wurden mit Stand Dienstag 1022 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Von ihnen lagen 359 auf Intensivstationen. 231 der Intensivpatienten wurden beatmet. 563 Intensivbetten mit Beatmung wurden als frei gemeldet.

Update vom 28. September: Inzidenz in NRW – so ist der Stand

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen ist weiter rückläufig. Die Sieben-Tage-Inzidenz für NRW gab das Robert Koch-Institut am Mittwoch mit 53,9 an. Am Montag waren noch 55,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen registriert worden und vor einer Woche 65,2. Bundesweit lag der Wert am Mittwoch bei 61,0 und damit etwas höher als am Vortag. Die höchste Inzidenz in NRW verzeichnete weiterhin Hagen, wo die Kennziffer auf 135,7 kletterte. Den niedrigsten Wert hatte der Kreis Mettmann mit 11,4. Die Gesundheitsämter meldeten in NRW 22 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus und 1841 Neuinfektionen.
  • Neben der Inzidenz gelten die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus und die Auslastung der Intensivbetten als weitere wichtige Kennziffern der Pandemie. Nach Angaben der Landesregierung wurden mit Stand Dienstag 1022 Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Von ihnen lagen 359 auf Intensivstationen. 231 der Intensivpatienten wurden beatmet. 563 Intensivbetten mit Beatmung wurden als frei gemeldet.

Update vom 28. September: Hagen bleibt trauriger Spitzenreiter bei Inzidenz

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen geht weiter zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das Robert Koch-Institut am Dienstag mit 55,6 an. Am Vortag waren in NRW noch 57,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen registriert worden. Bundesweit lag der Wert am Dienstag bei 60,3. Die höchste Inzidenz gab es in Hagen (129,8), die niedrigste im Kreis Kleve (15,9). Den Behörden in NRW wurden 34 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt.

Update vom  27. September: Corona-Inzidenz in NRW weiter unter Bundeswert

  • Die Corona-Inzidenz liegt in Nordrhein-Westfalen weiter unter dem Bundeswert. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das Robert Koch-Institut am Montag mit 57,7 an - im Bund lag der Wert bei 61,7. Am Sonntag waren 58,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in NRW binnen einer Woche registriert worden. Im bevölkerungsreichsten Bundesland kamen binnen eines Tages zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus hinzu, außerdem 512 neue Infektionen. Die höchsten Inzidenzen verzeichneten laut RKI nach wie vor der Kreis Lippe (145,8) und Hagen (129,5). Die niedrigsten Werte wurden ausgewiesen für die Kreise Höxter (22,9) und Kleve (15,9). In der größten NRW-Stadt Köln lag die Inzidenz bei 58,5 und in der Landeshauptstadt Düsseldorf bei 86,4. Neben der Inzidenz gelten weitere Kennziffern als zentral im Kampf gegen die Pandemie: So berücksichtigt die aktuelle Corona-Schutzverordnung für NRW auch die Zahl der Corona-Inzidenz in NRW weiter unter Bundeswert und die Corona-Inzidenz in NRW weiter unter Bundeswert. Nach Angaben der Landesregierung vom Montag werden aktuell 993 Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt. Unter ihnen werden 366 auf der Intensivstation betreut und 235 dabei beatmet.

Update vom 26. September: Corona-Inzidenz in NRW sinkt leicht 

  • Die Corona-Inzidenz ist in Nordrhein-Westfalen nur leicht gesunken. Im Land gab es binnen sieben Tagen 58,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Sonntagmorgen hervorging. Am Vortag hatte die Inzidenz noch 58,5 betragen und eine Woche zuvor 73,6. Das aktuelle Infektionslevel in NRW lag unter dem Bundesschnitt von 61,4. In dem bevölkerungsreichsten Bundesland kamen zuletzt drei weitere Todesfälle hinzu, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus standen und binnen eines Tages amtlich erfasst wurden. Zudem wurden 1482 Neuinfektionen registriert. Die höchsten Inzidenzen verzeichneten Lippe (145,8), Hagen (123,5) und Minden-Lübbecke (118,6). Am positiven Ende der Statistik lagen Remscheid (27,8) und Kleve (15,9). Neben der Inzidenz gelten weitere Kennziffern als zentral im Kampf gegen die Pandemie: So berücksichtigt die aktuelle Corona-Schutzverordnung für NRW auch die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus und die Auslastung der Intensivbetten. Nach Angaben der Landesregierung lagen in NRW mit Stand vom 24. September 1050 Covid-19-Patienten im Krankenhaus und damit 71 weniger als einen Tag zuvor. Von den Krankenhauspatienten wurden 386 auf der Intensivstation behandelt (Vortag: 395), darunter war bei 253 Patienten eine Beatmung erforderlich - das war einer mehr als einen Tag zuvor

Update vom 25. September: Inzidenz unter 60 gesunken

  • In der Corona-Pandemie sinkt die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen weiter. Binnen sieben Tagen gab es 58,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Samstagmorgen hervorging. Am Vortag hatte die Inzidenz noch 61,2 betragen und eine Woche zuvor 77,7. Das aktuelle Infektionslevel in NRW lag leicht unter dem Bundesschnitt von 60,6. Im bevölkerungsreichsten Bundesland verzeichnete das RKI binnen eines Tages zuletzt 25 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es wurden 1529 Neuinfektionen registriert. Die höchsten Inzidenzwerte verzeichneten die Kreise Lippe (141,5) und Minden-Lübbecke (131,2). Am positiven Ende der Statistik lag Kleve mit einer Inzidenz von 18,8.
  • Bei der Bekämpfung der Pandemie gelten neben der Inzidenz weitere Faktoren als zentral: So berücksichtigt die aktuelle Corona-Schutzverordnung für NRW auch die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus und die Auslastung der Intensivbetten. Nach Angaben der Landesregierung lagen in NRW mit Stand vom 24. September 1050 Covid-19-Patienten im Krankenhaus und damit 71 weniger als einen Tag zuvor. Von den Krankenhauspatienten wurden 386 auf der Intensivstation behandelt (Vortag: 395), darunter war bei 253 Patienten eine Beatmung erforderlich - das war einer mehr als einen Tag zuvor.

Update vom 24. September: Inzidenz-Wert in NRW erneut gesunken 

  • Das Landeszentrum für Gesundheit in Nordrhein-Westfalen meldet am Freitag eine Wochen-Inzidenz von 61,2 (Datenstand 24.09.2021 - 00:00 Uhr). Damit ist der Wert zum Vortag um 2,8 gesunken. Allerdings wurden 22 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung gemeldet. Es wurden 1749 Neuinfektionen registriert.Das Infektionslevel lag in NRW lange Zeit deutlich über dem Bundesschnitt, das hat sich geändert: Die auf ganz Deutschland bezogene Inzidenz ist mit inzwischen 62,5 sogar etwas höher als der NRW-Wert.
  • Die höchsten Inzidenzwerte verzeichneten die Kreise Lippe (151,6) und Minden-Lübbecke (128). Am positiven Ende der Statistik lag Kleve mit einer Inzidenz von 19,8.

Update vom 23. September: NRW nähert sich bundesweitem Durchschnitt an

  • Die Corona-Neuinfektionsrate ist in Nordrhein-Westfalen weiter gesunken. Das Robert Koch-Institut meldete am Donnerstag 64,0 Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner - nach 65,2 am Mittwoch und 69,0 am Dienstag. Damit näherte sich NRW dem bundesweiten Durchschnitt von 63,1 weitgehend an.
  • Im bevölkerungsreichsten Bundesland verzeichnete das RKI binnen eines Tages 17 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es wurden 2179 neue Infektionen registriert. Die höchsten Inzidenzwerte verzeichneten die Kreise Lippe (168,6) und Minden-Lübbecke (132,1).  Höher bleiben die Werte auch in Leverkusen (114,7) und Hagen (114,5). Die größte NRW-Stadt Köln kam auf 66,2, für die Landeshauptstadt Düsseldorf nannte das RKI einen Wert von 89,2.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.