Corona in NRW Inzidenz im Problemkreis schießt weiter hoch

Corona in NRW: Auch im bevölkerungsreichsten Bundesland nimmt das Virus wieder Fahrt auf. Im Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

Köln/Düsseldorf. Ganz NRW steckt mitten in der vierten Corona-Welle. Doch wie hoch ist die aktuelle Inzidenz? Wie viele Neuinfektionen gab es heute? Wie viele Menschen sind durch das Virus gestorben? In unserem Ticker bekommen Sie jeden Tag die aktuellen Zahlen in der Übersicht.

Update vom 20. November: NRW-Inzidenzwert erreicht neuen Rekordwert

  • Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist erneut gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Zahl der Neuinfektionen am Samstagmorgen (20. November 2021) bei 213,1.
  • Innerhalb eines Tages wurden den Gesundheitsämtern in NRW insgesamt 7421 Corona-Neuinfektionen gemeldet. 29 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.
  • Die höchsten Inzidenzen erreicht weiterhin der Oberbergische Kreis (347,1), dicht gefolgt von Gütersloh (318,0) und Leverkusen (308,7). Die niedrigsten Werte verzeichneten Bottrop (115,9), Coesfeld (118,3) und Soest (119,6).
  • Am Freitag (19. November 2021) wurden nach Angaben der Landesregierung 516 Corona-Patienten auf Intensivstationen behandelt, davon 293 mit Beatmung. 376 Intensivbetten mit Beatmung waren NRW-weit noch frei.

Update vom 19. November: Oberbergischer Kreis mit Inzidenz von 323,5

  • Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist auf über 200 gestiegen und hat damit einen Rekordwert erreicht. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche am Freitagmorgen bei 200,9. Den bisherigen Höchstwert hatte das RKI mit 192,5 für den 24. Dezember 2020 gemeldet. Jedoch liegt NRW weiterhin deutlich unter dem Bundeswert, den das RKI am Freitag mit 340,7 angab.
  • Innerhalb eines Tages wurden den Gesundheitsämtern in NRW 7308 Neuinfektionen gemeldet. 29 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Coronavirus.
  • Am höchsten war die Sieben-Tage-Inzidenz im Oberbergischen Kreis (323,5), gefolgt von Gütersloh (293,0) und Leverkusen (289,2). Die niedrigsten Werte verzeichneten Coesfeld (102,4) und Bottrop (108,2). Für die Auslastung der Krankenhäuser im Land lagen zunächst noch keine aktuellen Zahlen vor.

Update vom 18. November: Rekord bei Zahl der Neuinfektionen

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages ist in Nordrhein-Westfalen auf einen Spitzenwert gestiegen. Binnen 24 Stunden infizierten sich 7635 Menschen, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag hervorgeht. 24 neue Todesfälle registrierten die Gesundheitsämter.
  • Seit Beginn der Pandemie hatte zuvor der höchste Wert innerhalb von 24 Stunden bei 6804 Neuinfektionen am 23. Dezember 2020 gelegen. Am Mittwoch hatte das RKI 7013 neue Fälle in NRW gemeldet.
  • Auch die Sieben-Tages-Inzidenz der Erkrankungen pro 100 000 Einwohner legte landesweit weiter zu - von 183 am Mittwoch auf 192,3 am Donnerstag. Vor einer Woche (11.11.) hatte der Wert noch 154,3 betragen.
  • Überdurchschnittlich hohe Werte werden weiter für die rheinischen Großstädte Köln (252,1), Leverkusen (280) und Düsseldorf (240) registriert. Moderat breitet sich die Krankheit dagegen bisher in eher ländlichen Kommunen wie dem Hochsauerlandkreis (115,4), Coesfeld (103,3) und Soest (126,6) aus.

Update vom 17. November: Minden, Leverkusen und Oberbergischer Kreis mit höchsten Inzidenzen

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist binnen eines Tages auf einen Rekordwert von 7013 neuen Fällen gesprungen. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch hervor. Am Dienstag hatte das RKI 4230 neue Fälle binnen 24 Stunden registriert. Seit Beginn der Pandemie hatte zuvor der höchste Wert innerhalb von 24 Stunden bei 6804 Neuinfektionen am 23. Dezember 2020 gelegen. Zudem wurden für Mittwoch 38 neue Todesfälle gemeldet.
  • Bei der Sieben-Tage-Inzidenz blieb NRW am Mittwoch aber mit 183,0 unter dem bisherigen Höchstwert, den das RKI bisher mit 192,5 für den 24. Dezember 2020 angegeben hatte. Am Dienstag waren innerhalb von sieben Tagen noch 176,6 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert worden.
  • NRW lag auch am Mittwoch weiter unter dem Wert für das gesamte Bundesgebiet, das nun mit 319,5 angegeben wurde.
  • Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in NRW hatten die Kreise Minden (288,5), der Oberbergische Kreis (276,4) und Leverkusen mit 262,3. Am niedrigsten war der Wert im Kreis Coesfeld (93,8).

Update vom 16. November: Deutlicher Anstieg der Corona-Inzidenz in NRW

  • Die Zahl der innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ist in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie am Dienstag bei 176,6. Am Tag zuvor hatte der Wert bei 167,0 gelegen. NRW lag damit allerdings weiterhin deutlich unter dem für das ganze Bundesgebiet berechneten Wert von 312,4.
  • Für NRW meldeten die Gesundheitsämter binnen eines Tages 4230 neue Covid-19-Fälle. Den Angaben zufolge kamen auch 52 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Virusinfektion hinzu.
  • Die höchste sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz wurde für Leverkusen mit 268,4 gemeldet, gefolgt von den Kreisen Gütersloh (256,6) und Minden-Lübbecke (254,3). Am niedrigsten war der Wert mit 82,9 im Kreis Coesfeld.

Update vom 15. November: Corona-Inzidenz in NRW steigt weiter an

  • Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt am Montag (15. November) bei 167, wie aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorging. Am Vortag hatte der Wert für das bevölkerungsreichste Bundesland bei 162,6 gelegen.
  • Für NRW meldeten die Gesundheitsämter binnen eines Tages zuletzt 2179 Covid-19-Fälle, zwei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit der Virusinfektion.
  • Die höchste Inzidenz wurde für den Kreis Gütersloh mit 265,9 gemeldet, gefolgt von Leverkusen (249,5). Auch die Karnevalshochburgen Köln (245,7) und Düsseldorf (211,9) lagen über 200.
  • Die niedrigste Inzidenz in NRW wies das RKI für den Kreis Coesfeld aus, dort wurden binnen einer Woche 69,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gemeldet.

Update vom 14. November: Vierte Corona-Welle – Inzidenzen steigen

  • Die vierte Corona-Welle entwickelt sich in Nordrhein-Westfalen weiterhin etwas weniger dynamisch als im deutschlandweiten Durchschnitt. Am Sonntag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tage-Inzidenz von 162,6. Am Tag zuvor lag dieser Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen noch bei 159,8, vor einer Woche bei 123,2. Bundesweit stieg die Inzidenz am Sonntag auf 289,0.
  • Für NRW meldeten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 4166 neue Infektionen und fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.
  • Die höchste Inzidenz wurde für den Kreis Gütersloh mit 261,5 gemeldet, gefolgt von Minden-Lübbecke (245,6) und dem Oberbergischen Kreis (233,3). Auch die beiden nordrhein-westfälischen Karnevalshochburgen, in denen am 11.11. viele Menschen zum Feiern zusammengekommen waren, lagen weit über dem Durchschnitt: Köln hatte laut RKI eine Inzidenz von 220,2, Düsseldorf von 212,9. Die Inzidenz in Leverkusen – die Stadt hatte am 13. November die landesweit höchste Inzidenz von 252,0 – sank rapide um 27,5 Punkte auf 224,5 am Sonntag.

Update vom 13. November: Leverkusen mit höchstem Wert in NRW

  • Die Zahl der neuen Corona-Fälle steigt in Nordrhein-Westfalen weiter an - bleibt aber noch immer deutlich hinter der bundesweiten Entwicklung zurück. Am Samstag meldete das Robert Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 159,8. Am Tag zuvor lag dieser Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen noch bei 157,0, vor einer Woche bei 112,7. Bundesweit stieg die Inzidenz am Samstag auf 277,4.
  • Für NRW meldeten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 4885 neue Infektionen und 35 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.
  • Die höchste Inzidenz wurde für den Kreis Leverkusen mit 252,0 gemeldet, gefolgt von Minden-Lübbecke (245,6) und Gütersloh (245,1). Auch die beiden nordrhein-westfälischen Karnevalshochburgen, in denen am 11.11. viele Menschen zum Feiern zusammengekommen waren, lagen weit über dem Durchschnitt: Köln hatte laut RKI eine Inzidenz von 213,9, Düsseldorf von 199,0.
  • Nur der Kreis Coesfeld blieb mit 71,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche noch unter der Marke von 100 - knapp darüber war der Kreis Olpe (102,0).

Update vom 12. November: Köln mit vierthöchstem Inzidenzwert in NRW

  • Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen steigt die Corona-Inzidenz weiter an. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Freitag bei 157,0 - nach 154,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen am Donnerstag. Bundesweit stieg die Inzidenz sogar auf 263,7.
  • Für NRW meldeten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 5865 neue Infektionen und 21 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.
  • Die höchste Inzidenz wurde für den Kreis Gütersloh mit 257,1 gemeldet, gefolgt von Minden-Lübbecke (245,6) und Leverkusen (243,4). Die Karnevalshochburg Köln kam am Freitag mit 213,3 auf den vierthöchsten Wert in NRW. Die Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnete eine Inzidenz von 190,8. 

Update vom 11. November: 

  • Die Corona-Inzidenzzahlen in Nordrhein-Westfalen steigen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Donnerstag bei 154,3. Vor einer Woche hatte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner noch 96,5 betragen.
  • Die Gesundheitsämter in NRW meldeten binnen 24 Stunden 6074 Neuinfektionen und 22 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.
  • Am höchsten war die Inzidenz am Donnerstag mit 250,1 in Leverkusen, gefolgt von Gütersloh mit 247,0. Aber auch die Karnevalshochburg Köln verzeichnete zum Auftakt der närrischen Saison am Donnerstag einen hohen Wert von 212,5. In Düsseldorf lag die Inzidenz bei 178,9. 
  • Die Zahl der Corona-Patienten in NRW-Krankenhäusern stieg nach den am Freitag veröffentlichten Zahlen der Landesregierung auf 1746.
    439 von ihnen wurden als Patienten auf Intensivstationen behandelt, davon 258 Personen beatmet.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.