Hendrik Wüst NRW rüstet sich für Corona-Herbst: Klare Aussage zu Kita- und Schulschließungen

Ministerpräsident Hendrik Wüst spricht über die Corona-Lage in NRW.

Ministerpräsident Hendrik Wüst spricht am 5. Juli 2022 über die Corona-Lage in NRW.

Ministerpräsident Hendrik Wüst hat verkündet, dass sich Nordrhein-Westfalen für einen dritten Corona-Herbst rüstet – auch zu Schließungen von Kitas und Schulen gab es klare Aussagen.

Nordrhein-Westfalen rüstet sich Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) zufolge für einen dritten Corona-Herbst. Es wurde sich auf einen ersten Fahrplan geeinigt, sagte er am Dienstag (5. Juli 2022) nach der ersten auswärtigen Sitzung seines neuen schwarz-grünen Kabinetts in Bochum.

Auf dieser Grundlage würden die Ministerien in den kommenden Wochen genaue Leitlinien erarbeiten. Klar sei: Es werde keine Schließungen von Kitas und Schulen mehr geben.

Corona: Neue Impfkampagne im Herbst geplant

Der Schutz von vulnerablen Gruppen sei zentral, es gelte zudem eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden, unterstrich Hendrik Wüst. In Kliniken und Pflegeheimen wird eine Testpflicht bestehen bleiben. Es stehe fest: „Die Tests müssen kostenfrei bleiben.“

Alles zum Thema Hendrik Wüst
  • Hendrik Wüst hat entschieden NRW-Kabinett: Köln bekommt neuen Regierungspräsidenten
  • Flutkatastrophe Wiederholung nicht ausgeschlossen: Steinmeier warnt auf Jahrestag vor Klimawandel
  • Flutkatastrophe NRW gedenkt der Opfer, „Einschnitt in Landesgeschichte“
  • „Vorbild für uns alle“ Krankes Mädchen aus Flut gerettet: Auszeichnung für Kranfahrer (36)
  • Held in der Flutkatastrophe Kranfahrer rettete schwerkrankes Mädchen mit unglaublicher Aktion
  • NRW Scharfe Kritik an neuer Regierung: Gesellschaftliche Vielfalt nicht abgebildet
  • Hendrik Wüst Wahlergebnis spricht Bände – demonstrativer Kuss für Ehefrau und Kind
  • NRW Erster schwarz-grüner Koalitionsvertrag unterschrieben – „Regierung für Besserverdiener“
  • Michael Schumacher Formel-1-Ikone erhält Staatspreis – Corinna und Mick kommen nach Köln
  • Annalena Baerbock Diese Frau kann für Kanzler Scholz jetzt gefährlich werden

Im Anschluss an die Runde im Landeszentrum Gesundheit – die Fachstelle berät Landesregierung und Kommunen in gesundheitlichen Fragen – betonte Wüst, man wolle als neue Regierung „frühzeitig und verhältnismäßig“ im Kampf gegen die Corona-Pandemie handeln.

Es werde im Herbst auch eine neue Impfkampagne geben. Noch sei unklar, mit welchem Impfstoff und für wen genau. Man müsse aber in der Lage sein, schnell zu handeln.

NRW gehört zu den Ländern, die in den vergangenen Wochen mehrfach vom Bund eine zügige Rechtsgrundlage für weitergehende Schutzvorgaben gegen eine neue Corona-Welle im Herbst gefordert hatten. (dpa/gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.