Drama in NRW Zwei Leichen in Garten gefunden – Rechtsmediziner sorgt für Klarheit 

Ein rot-weißes Flatterband der Polizei hängt an einem Zaun.

Ein Flatterband der Polizei hängt am Zaun: Auf dem Grundstück in Windeck-Hurst wurden am Montag, 23. August 2021, zwei Leichen gefunden.

Was für ein Drama hat sich in Windeck-Hurst abgespielt? Nach dem Fund zweier Leichen ermittelt eine Mordkommission. 

Windeck. Nach dem Fund zweier Leichen auf einem Grundstück im Ortsteil Hurst geht die Polizei nach der rechtsmedizinischen Untersuchung von einem Tötungsdelikt und einem anschließenden Suizid aus. Die Beteiligung einer dritten Person sei auszuschließen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch, 25. August.

Hurst ist ein Örtchen mit gerade mal rund 900 Seelen. Die dortige Idylle wurde Montagmittag, 23. August, abrupt gestört, als mehrere Wagen von Polizei und Rettungsdienst zu einem Haus rasten. Zwei leblose Personen lägen dort auf dem Grundstück, hatte ein Anrufer gemeldet. 

Die Alarmierung war gegen 13.15 Uhr eingegangen. Bereits kurze Zeit später waren die Einsatzkräfte vor Ort. Sie fanden eine Frau und einen Mann im Garten – beide bereits tot. Nach EXPRESS-Infos waren zuvor Schüsse gefallen. Wie EXPRESS ebenfalls erfuhr, wurden die Leichen von der Tochter der erschossenen Frau gefunden. Was für ein Albtraum: Das junge Mädchen kam offenbar von der Schule, als es die schreckliche Entdeckung machte. 

Bei Toten in Windeck handelt es sich um eine Frau (33) und einen Mann (34)

„Nach aktuellem Sachstand handelt es sich um eine 33-Jährige und einen 34-Jährigen, die, so die ersten Erkenntnisse, untereinander bekannt waren“, erklärte ein Polizeisprecher am Dienstag (24. August).

Eine Mordkommission der zuständigen Bonner Polizei übernahm die Ermittlungen. Spuren am Tatort wurden gesichert und, so EXPRESS-Informationen, Waffen sichergestellt. Die Toten kamen in die Rechtsmedizin. 

Nach Leichenfund: Lebensgefährte der Frau vorläufig festgenommen

Der Polizeisprecher: „Ein zunächst vor Ort vorläufig festgenommener Mann wurde nach weitergehenden Ermittlungen wieder entlassen.“ Nach EXPRESS-Informationen handelt es sich dabei um den Lebensgefährten der erschossenen Frau sowie den Bruder des toten Mannes. Er war am Montagabend am Tatort aufgetaucht. Das Paar lebte mit mehreren Kindern in dem Haus. Die Kinder wurden von Seelsorgern betreut. 

Der Auslöser des Geschehens ist noch unklar. Möglicherweise ist ein Streit eskaliert, in dessen Verlauf der 34-Jährige zunächst die 33-Jährige tötete und dann Suizid beging. Auch Drogen sollen im Spiel gewesen sein. Die Toten sollen in der Vergangenheit kein Paar gewesen sein. Die Ermittlungen zu Hintergrund und Ablauf dauern weiter an. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.