Premiere in HennefOpen-Air-Taufe an der Sieg – mit Wasser aus dem Fluss

Neuer Inhalt

13 Täuflinge werden in Hennef am Pfingstmontag unter freiem Himmel an der Sieg getauft.

Hennef – Eine Taufe unter freiem Himmel an der Sieg - das klingt wie eine kreative Notlösung in der Corona-Krise. Das Fest war aber tatsächlich schon vorher von der evangelischen Kirchengemeinde Hennef so geplant.

„In den letzten zehn Jahren haben sich Freilufttaufen weit verbreitet, sind aber immer noch die Ausnahme", sagte Pfarrer Stefan Heinemann von der Evangelischen Gemeinde Hennef.

Zusammen mit Pfarrerin Antje Bertenrath und Pfarrer Niko Herzner wird er am Lauthausener Siegufer am Pfingstmontag 13 Kinder und Erwachsene „wie Jesus unter freiem Himmel" taufen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Open-Air-Taufe an der Sieg: Wasser aus dem Fluss

Für die Zeremonie unter dem Motto „Patschnass lebendig“ werden die Taufschalen mit Wasser aus der Sieg gefüllt. „Mit den Openair-Taufen am Siegufer wollen wir erreichen, dass sich die Mädchen und Jungen bewusst an diesen Tag erinnern können", sagte Pfarrer Heinemann.

Hier lesen Sie mehr: Autokonzert-Premiere mit Heino: Top-Stars, Video-Chat und Lichthupen-Applaus 

Neun Familien hatten sich nach einem Einladungsschreiben am Anfang des Jahres für diesen besonderen Tauftermin entschieden. Die Idee zur Freilufttaufe stammt laut Heinemann aus dem „Jahr der Taufe“, das die evangelische Kirche 2011 ausrief, um mit Aktionen auf die Bedeutung der Taufe aufmerksam zu machen.

Open-Air-Taufe an der Sieg: Zwei Gottesdienste wegen Corona

Auch die Freilufttaufe musste an die Regeln in der Corona-Krise angepasst werden. Um die Teilnehmerzahl überschaubar zu halten, gibt es zwei Taufgottesdienste mit drei Pfarrern, die an drei Stationen taufen. Und das geplante gemeinsame Fest im Anschluss musste abgesagt werden. (lmc)