Claudia Otto (†23) aus Lohmar Doppelmörder Günter B. (66) verbrachte halbes Leben im Knast 

EXPRESS-Ausriss vom Mai 1987 von Mordopfer Claudia Otto

Das Foto von Claudia Otto ist ein Ausriss aus dem EXPRESS vom Mai 1987.

Der Mordfall Claudia Otto: Gut fünf Monate nach der Festnahme eines Tatverdächtigen ist nun endlich Anklage gegen den Mann erhoben worden.

Der Mord an Claudia Otto (†23) hing wie eine dunkle Wolke über Lohmar im Rhein-Sieg-Kreis. Ungesühnt. Seit fast 35 Jahren. Umso größer war bei vielen die Erleichterung, als die Bonner Polizei Ende April 2022 die Festnahme eines Tatverdächtigen verkündete.

Jetzt ist Anklage gegen den 66-jährigen Günter B. (Name geändert) erhoben worden. Das bestätigte die Bonner Landgerichtssprecherin Gerlind Keller am Donnerstag (6. Oktober 2022) gegenüber EXPRESS.de. 

Claudia Otto (†) aus Lohmar: Prozess vor Bonner Schwurgericht erwartet

Günter B. soll Claudia Otto am 9. Mai 1987 getötet haben. Ihm wird Mord aus Habgier in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge vorgeworfen. Wenn die Hauptverhandlung eröffnet wird, muss sich der 66-Jährige in Bonn vor einem Schwurgericht verantworten. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen

„Der Fall Claudia Otto hat uns in Lohmar alle sehr berührt und tut es auch heute noch“, sagte Bürgermeisterin Claudia Wieja am 28. April kurz nach der Festnahme gegenüber EXPRESS.de. Sie gratulierte den Cold-Case-Ermittlerinnen und -Ermittlern und drückte ihnen ihren Respekt aus. Bürgermeisterin Wieja: „Es ist für die Eltern, den Bruder, Familie und Freunden ein schwacher Trost, aber es ist einfach nur gut, dass der Täter nun endlich büßen muss und bestraft wird.“

Mordfall Claudia Otto: Tatverdächtiger in Detmold festgenommen

Am Dienstag (26. April 2022) hatten die Einsatzkräfte zugeschlagen: in Detmold, rund 220 Kilometer von Lohmar entfernt. Dort, in einem ruhigen Vorort der Stadt am Teutoburger Wald, hatte sich der mutmaßliche Täter verkrochen. Der inzwischen 66-jährige Günter B.  ist nicht nur ein bereits verurteilter Doppelmörder – er steht auch im dringenden Verdacht, Claudia Otto vor fast 35 Jahren getötet zu haben.

Die Leiche der 23-Jährigen wurde am 9. Mai 1987 in ihrer Wohnung im elterlichen Landhotel „Naafshäuschen“ in Lohmar gefunden: gefesselt und erwürgt. Die Räume waren durchwühlt worden und es fehlten 10.000 Mark aus einem Tresor.

Tatverdächtiger in Lohmarer Mordfall schon wegen Doppelmordes im Knast

Nach seiner Festnahme kam Günter B. zunächst in die JVA Detmold. Wird der 66-Jährige eine Lebensbeichte ablegen? Nach Informationen von EXPRESS.de hat er sich zumindest bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Günter B. hat schon seit halbes Leben im Knast verbracht. 1988 hatte er in Eslohe den Unternehmer-Sohn Patrick Padberg (15 Monate) gekidnappt und getötet, zuvor schon dessen Oma erwürgt. Er wollte Lösegeld erpressen. Für die Tat wurde er zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Bonner Staatsanwalt: Zweifel an dringendem Tatverdacht ausgeräumt

Noch während er diese Strafe absaß, wurde er Ende 2017 das erste Mal für den Mord an Claudia Otto verhaftet. Vermeintlich überführt durch DNA-Spuren, welche die Ermittlerinnen und Ermittler dank weiterentwickelter Analysetechnik gesichert hatten.

Doch 2018 hob das Bonner Landgericht den Haftbefehl gegen Günter B. auf – die Beweislage reiche nicht für einen dringenden Tatverdacht, so die Begründung. Denn es war noch eine weitere, scheinbar tatrelevante Spur eines Unbekannten gefunden worden.

2020 war Günter B. schließlich wieder ein freier Mann, hatte die Strafe für den Doppelmord abgesessen. Jetzt seine erneute Festnahme im Fall Claudia Otto. „Das Landgericht Bonn hatte im Jahr 2018 noch unter Hinweis auf begründete Zweifel am dringenden Tatverdacht den Haftbefehl aufgehoben. Diese Zweifel haben die aktuellen Ermittlungen ausgeräumt“, erklärte Sebastian Buß, Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.