Einsatz in Bonn Bevor die Feuerwehr eintraf: Mutige Helfer retten Frau (88) aus Brandwohnung

Die Scheibe des Küchenfensters ist zerborsten, die Fassade teilweise rußgeschwärzt.

Die Scheibe des Küchenfensters der Bonnerin (88) ist zerborsten, die Hausfassade teilweise rußgeschwärzt.

Bei einem Wohnungsbrand in Bonn-Kohlkaul haben Nachbarn Schlimmeres verhindert. 

Eine Bonnerin (88) hat am Mittwochmorgen (23. November 2022) gleich mehrere Schutzengel gehabt. Sie hantierte in ihrer Küche, als plötzlich ein Brand ausbrach. 

Die 88-Jährige konnte sich nicht selbst ins Freie retten. Doch zum Glück waren ihre Nachbarn zur Stelle. 

Wohnungsbrand in Bonn-Kohlkaul: Nachbar alarmiert die Feuerwehr

Gegen 9.25 Uhr bemerkte ein Bewohner des Mehrfamilienhauses in Bonn-Kohlkaul, Kautexstraße, dass es in der Wohnung über ihm brennt. Rauch quoll aus dem Küchenfenster. 

Er alarmierte die Feuerwehr über den Notruf und schilderte, dass seine Nachbarin ihre Wohnung nicht eigenständig verlassen könne. Die 88-Jährige soll teilweise auf einen Gehstock angewiesen sein. 

Nachbarn retten Bonnerin (88) noch vor Eintreffen der Feuerwehr 

Anschließend gelang es dem Mann mithilfe eines weiteren Nachbarn, die Bewohnerin der Brandwohnung in Sicherheit zu bringen. Entsprechende Anleitung erhielten die Retter von dem Feuerwehrmann auf der Leitstelle, der den Notruf entgegengekommen hatte. 

Als die Einsatzkräfte eintrafen, mussten sie quasi „nur“ noch die Flammen löschen. Doch der Küchenbrand hatte sich inzwischen ausgedehnt. Die Wohnung der 88-Jährigen ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar. 

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Die Rentnerin wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Kripo übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde der Brand durch Essen auf dem Herd verursacht“, sagte der Bonner Polizeisprecher Michael Beyer gegenüber EXPRESS.de. 

Im Einsatz befanden sich neben der Polizei insgesamt 30 Einsatzkräfte der Bonner Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes, der Freiwilligen Feuerwehren Holzlar und Holtorf sowie der Führungsdienst. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.