Jetzt ist es offiziell Einigung verkündet: Deutschland erhält Gaslieferungen aus Katar

Horror-Crash in Bonn Auto von ICE zerfetzt – Zeuge sieht Mann weglaufen

Völlig zerstörtes Auto steht auf Bahnschienen nach einem Zusammenprall mit einem ICE.

Das Auto wurde bei dem Zusammenstoß komplett zerstört. Der ICE hatte nicht mehr rechtzeitig bremsen können.

Schlimme Bilder aus Bonn: An einem Bahnübergang ist ein ICE mit einem Kleinwagen kollidiert und hat ihn komplett zerstört. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Noch sind aber viele Fragen offen. 

Es sind Bilder, die das Blut in den Adern gefrieren lassen: Wie hart muss dieser Aufprall gewesen sein? Bei einem Unfall zwischen einem Auto und einem ICE in Bonn ist in der Nacht zu Donnerstag (17. November 2022) der Kleinwagen komplett zerstört worden.

Wie EXPRESS.de jetzt erfuhr, handelt es sich um einen schwarzen VW Polo älteren Baujahrs. Der Halter wohnt in Königswinter im Rhein-Sieg-Kreis. „Der Halter wurde ermittelt, konnte bislang aber nicht an seiner Wohnanschrift angetroffen werden“, erklärte ein Sprecher der Bonner Polizei auf Nachfrage von EXPRESS.de.

Bonn: Kleinwagen an Bahnübergang von ICE abgeräumt, keine Personen gefunden

Die Bonner Feuerwehr berichtete am Donnerstagmorgen, dass gegen Mitternacht ein Notruf über die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn eingegangen sei.  Demnach ereignete sich der schwere Crash am Bahnübergang Ollenhauerstraße im Stadtteil Gronau.

Alles zum Thema Deutsche Bahn

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte den völlig zerstörten Wagen, der mitten auf dem Bahnübergang stand. Ein vorbeifahrender ICE hatte nicht mehr rechtzeitig bremsen können und das Auto bei geschlossener Schranke seitlich getroffen.

Unfallstelle in Bonn: Ein Auto steht zerstört auf Bahngleisen, Polizei und Feuerwehr sichern den Bereich ab.

Die Unfallstelle wurde ausgeleuchtet, allerdings keine verletzten Personen gefunden.

Im Pkw-Innern fanden die Einsatzkräfte keine Personen. Daraufhin wurde das Umfeld des Unfallorts unter anderem mit Wärmebildkameras abgesucht.  Doch gefunden wurde niemand. Laut Polizei war jedoch einem Passanten kurz vor der lautstarken Kollision ein Mann auf der Nahum-Goldmann-Allee entgegengekommen, der in Richtung Süden rannte. 

„Nach dem bisherigen Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass der Pkw bei geschlossenen Schranken in Fahrtrichtung Dottendorf auf dem Bahnübergang stand“, so der Polizeisprecher. Wer den VW Polo dort abgestellt beziehungsweise ihn vorher gefahren hat, sei weiter unklar. Die Polizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. 

Unfall in Bonn: Hoher Sachschaden bei Aufprall mit ICE

Der Lokführer wurde durch den Rettungsdienst medizinisch betreut. Die etwa 80 Fahrgäste, die sich in der Bahn befanden, wurden vom Bahnpersonal betreut. Verletzte gab es keine. Zur Weiterreise musste der ICE evakuiert werden, die Fahrgäste wurden mit Bussen an die Bahnhöfe in Bonn und Köln transportiert.

Am Auto entstand Totalschaden. Auch der ICE wurde stark beschädigt. Ersten Schätzungen zufolge beträgt der Gesamtschaden mehr als 300.000 Euro.

Die Polizei bittet um Hinweise, auch zu dem bislang unbekannten Mann, der kurz vor der Kollision Richtung Süden rannte. Der Passant beschrieb diesen als zirka 1,70 Meter groß, dunkle, kurze Haare, bekleidet mit einer dunklen Jacke. Zeugen melden sich bitte unter 0228 15-0 oder per E-Mail unter VK2.Bonn@polizei.nrw.de bei den Ermittlerinnen und Ermittlern. (tw, iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.