„Höchstsicherer Zufluchtsort“ Atombunker in Xanten steht bei Ebay zum Verkauf

Eine Treppe des Bunkers, die nach oben führt.

Durch diesen Eingang gelangt man in den Bunker in Xanten, der bei Ebay Kleinanzeigen zum Verkauf steht.

In Xanten in NRW steht ein alter Atomschutzbunker aus dem Kalten Krieg zum Verkauf.

Die Thematik rund um Schutzbunker ist in Deutschland wieder deutlich präsenter. Auch die neuesten Ereignisse rund um den Krieg in der Ukraine mit der Ankündigung Russlands zur Teilmobilmachung am Mittwoch (21. September 2021) feuern die Nachfrage nach Schutzraum für die Bevölkerung an.

In NRW wird nun ein Bunker verkauft. Seit Donnerstag (15. September) steht in einem Kleinanzeigenportal das Inserat für einen „Atomschutzbunker aus dem Kalten Krieg mit großem Grundstück“ mitten in Xanten am Niederrhein.

Xanten in NRW: Atombunker zum Verkauf

„Mitten im wunderschönen Xanten befindet sich ein höchst sicherer Zufluchtsort für Sie“, heißte es weiter in der Beschreibung. Der Tiefbunker soll einer ganzen Familie Schutz bieten können.

Unterirdisch ist er 850 Quadratmeter groß, das gesamte Grundstück sogar 8000 Quadratmeter. Die drei Meter dicken Wände sollen auch extremsten Bedingungen standhalten.

Die Schaltzentrale des Atombunkers.

Die alte Schaltzentrale des Bunkers.

Tiefbunker in Xanten ist nicht bewohnbar

Zum Wohnen sei der Bunker allerdings nicht geeignet, erklärt Makler Daniel Philipps. Dafür müsse er kostspielig umgestaltet werden und selbst dann sei nicht klar, ob er bewohnbar wäre.

In dem 1967 gebauten Bunker befindet sich außerdem noch allerlei Equipment aus der Zeit des Kalten Krieges. Ein Kran, ein Generator, elektrische Anlagen, ein Steuerpult, Wasser- und Ölspeicher, Sanitäranlagen, massive Stahltüren und Schutzräume gehören dazu. Viele Anlagen müssen jedoch überprüft und überholt werden, da die Stromverbindungen gekappt wurden.

1,6 Millionen Euro für Bunker in Xanten

Allerdings gilt die Anlage auch als sanierungsbedürftig. Die letzten Mieter sind vor etwa 2 Jahren ausgezogen und haben dort noch einiges liegengelassen. „Zum Beispiel eine Sitzecke, ein Bügelbrett oder Öl zum Kochen“, erklärt Philipps.

Das Interesse von potenziellen Käuferinnen und Käufern sei da, bestätigt er. Dass der Bunker verkauft wird, erwarte er schon. Allerdings muss man dann 1,6 Millionen Euro zur Hand haben, plus Geld für Renovierungsarbeiten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.