Horror-Unfall in NRW Motorrad an Kreuzung übersehen – Fahrer stirbt noch auf der Straße

Die Polizei sichert nach dem tödlichen Unfall am Berliner Ring Spuren am Unfallort.

Die Polizei sichert nach dem tödlichen Unfall am Berliner Ring Spuren am Unfallort.

Tödlicher Unfall in Aachen. Ein Motorrad und ein Transporter kollidierten auf einer Kreuzung am Berliner Ring. Der 57-jährige Motorradfahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Zu einem tödlichen Unfall ist es am späten Mittwochabend (6. April) im nordrhein-westfälischen Aachen gekommen. Der Fahrer eines Kastenwagens übersah laut Polizei einen herannahenden Motorradfahrer. Es kam zu einem folgenschweren Zusammenstoß. Jede Hilfe kam zu spät.

Transporter-Fahrer übersieht Motorrad an Kreuzung in Aachen

Der 25-jährige Autofahrer aus Aachen war gegen 21 Uhr mit seinem Kastenwagen von der Julicher Straße aus kommend in Richtung Berliner Ring unterwegs. An der Kreuzung wollte er nach links auf die Zufahrt zur Autobahn 544 in Richtung Kreuz Aachen abbiegen, so die Ermittlungen der Polizei.

Aus bislang unbekannten Ursachen übersah er dabei jedoch den entgegenkommenden 57-jährigen Motorradfahrer aus Stolberg. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß. Durch die Wucht der Kollision wurde der 57-Jährige zu Boden geschleudert und erlitt schwerste Verletzungen.

Motorradfahrer erliegt schweren Verletzungen am Unfallort

Schrecklich: „Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen durch Ersthelfer und den alarmierten Notarzt verstarb der Mann noch an der Unfallstelle“, so ein Pressesprecher der Polizei.

Der Fahrer des Transporters blieb offenbar unverletzt. Der 25-Jährige erlitt jedoch einen Schock und musste notfallseelsorgerisch betreut werden.

Polizei ermittelt nach tödlichem Unfall in Aachen

Durch Unterstützung der Feuerwehr untersuchten Unfallspezialisten den Unfallort. Die Polizei ermittelt weiter zur Unfallursache.

Der Berliner Ring musste für mehrere Stunden gesperrt werden, bis die Spurensicherung und der Rettungseinsatz abgeschlossen wurden. Beide Fahrzeuge mussten nach dem Zusammenstoß abgeschleppt werden. Gegen 1 Uhr in der Nacht zum Donnerstag (7. April) konnte die Strecke wieder freigegeben werden. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.