Erkennen Sie, was da hängt? Wurf in die Oberleitung: Tat in NRW-Stadt sorgt für Fassungslosigkeit

Kaputtes Fahrrad hängt in der Oberleitung eines Zugs.

Was ging nur im Kopf der Täter oder Täterinnen vor? Der Wurf in die Oberleitung hätte im schlimmsten Fall zum eigenen Tod führen können.

Die Bundespolizei musste in Geilenkirchen zu einem Einsatz ausrücken – und staunte, was sie vor Ort sah.

Sag mal, hast du ein Rad ab? Diese Frage würde man den unbekannten Täterinnen und/oder Tätern schon gerne stellen, wenn man den Fall betrachtet, von dem nun die Bundespolizei berichtet. Mit einem offenbar gezielten Wurf in die Oberleitung haben die Unbekannten in NRW Menschenleben aufs Spiel gesetzt und für Fassungslosigkeit gesorgt.

Erkennen Sie, was da hängt? Tatsächlich: ein Fahrrad. Klingt wenig dramatisch, ist es aber. „Zum Glück wurde durch den Vorfall keiner verletzt, denn durch die in der Oberleitung herrschenden 15.000 Volt hätten Personen zu Schaden kommen können“, erklärt ein Sprecher der Bundespolizei.

Fahrrad in der Oberleitung: Aktion bei Geilenkirchen sorgt für Fassungslosigkeit

Gegen 2.30 Uhr am Sonntagmorgen (15. Mai) war die Leitstelle der Bundespolizei von der Deutschen Bahn alarmiert worden, dass der RE93464 am Bahnhof Geilenkirchen mit Teilen eines Fahrrades in der Oberleitung steht.

Wo und wie das Fahrrad genau in die Oberleitung geriet, ist bisher noch nicht geklärt. Laut DB-Fahrer könnte es bereits an der Überführung bei Hommerschen (L364) gehangen haben oder beim Durchfahren der Überführung in die Oberleitung geworfen worden sein.

15.000 Volt haben Fahrrad zerstört, Menschen blieben unverletzt

Die Einsatzkräfte der Bundespolizei stellten das Fahrrad sicher, unter anderem viele verkohlte Teile. Die 15.000 Volt hatten dem Fahrrad das angetan, was auch Menschen in der Nähe hätte passieren können.

Beschädigte Oberleitung auf einer Bahnstrecke bei Geilenkirchen.

Auch aus der Luft ist die beschädigte Oberleitung zu sehen.

„Alleine durch das Werfen des Fahrrades in die Oberleitung entsteht ein Lichtbogen, der in der Nähe befindliche Personen in Lebensgefahr hätte bringen können“, erklärt der Sprecher der Bundespolizei.

Wer hat etwas gesehen? Bundespolizei ermittelt und bittet um Hinweise

Deswegen ermittelt die Bundespolizei nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

Wer hat am Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr im Bereich der Überführung Hommerschen (in der Nähe des Kreisverkehrs an der Friedensburg bei Geilenkirchen) Menschen mit einem Fahrrad gesehen und kann sachdienliche Angaben machen?

Hinweise können unter der bundesweiten Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle gemacht werden. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.