Mega-Rabatte in NRW Black Friday: In einer Stadt eskaliert die Lage

Bielefeld

Hier gab es Ärger am Black Friday: In Bielefeld wurden die Corona-Regeln von vielen Menschen beim Shoppen missachtet. Das hat nun Konsequenzen. Die undatierte Archiv-Aufnahme zeigt den Blick von der Sparrenburg auf die Innenstadt von Bielefeld.

Bielefeld – Der Kundenansturm am Schnäppchentag Black Friday hat in mehreren nordrhein-westfälischen Städten zu Problemen mit der Einhaltung der Corona-Regeln geführt. Doch eine Stadt stach besonders hervor – die Lage eskalierte.

  • Black Friday: Probleme mit Einhaltung der Corona-Regeln in einigen NRW-Städten
  • Bielefeld: Kunden missachten Abstandsregeln und Maskenpflicht
  • Stadt appelliert an Bürger: Einkäufe bitte verschieben

In Bielefeld hätten sich die Passanten an einigen Stellen in der Fußgängerzone so dicht geballt, dass die Abstandsregeln nicht mehr eingehalten worden seien, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung am Freitag, 27. November.

Black Friday in Bielefeld: Stadt mit dringendem Appell an Bürger

Der Ärger war groß: Teilweise seien in der Innenstadt einfach keine Masken getragen worden. Mitarbeiter des Ordnungsamtes hätten die Verbraucher deshalb sogar mit Megafonen an die Corona-Vorschriften erinnert.

Außerdem appellierte die Stadt über den Lokalsender Radio Bielefeld an die Bürger, für den Moment auf Fahrten in die Innenstadt zu verzichten – und Einkäufe zu verschieben.

Auch in Köln mussten nach Angaben der Stadtverwaltung zwei Shopping-Center zeitweise die Tore schließen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.