+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

Hightech-Blitzer im Rhein-Erft-KreisGerade aufgebaut, schon zerstört: Polizei ermittelt

Zerstörter Blitzer an der B265n in Hürth.

Die neue Lasermessanlage an der Ortsumgehung von Hürth wurde direkt nach ihrem Aufbau mutwillig zerstört.

Im Rhein-Erft-Kreis wurden einige neue Geschwindigkeits-Messanlagen aufgebaut. Drei davon wurden direkt nach der Installation beschädigt, der neue Blitzer in Hürth besonders stark.

von Marcel Schwamborn (msw)

Kaum aufgebaut, schon wieder zerstört. Im Rhein-Erft-Kreis wurden in den vergangenen Tagen einige neue Geschwindigkeits-Lasermessanlagen installiert, drei Blitzer wurden von Unbekannten sofort beschädigt, obwohl diese ohnehin noch nicht aktiv waren.

Die Neuanschaffung von zehn fest installierten Messanlagen und vier mobilen Geräten kostete den Kreis rund 600.000 Euro. Die Investition wurde Anfang des Jahres vom Rat beschlossen, weil der Hersteller der bisherigen stationären Anlagen die alten Gehäuse und Kameras nicht mehr repariert, wartet und eicht.

Rhein-Erft-Kreis: Neue Messanlagen kosteten 600.000 Euro

Neben dem Austausch von alten Blitzern wurde auf der neuen Hürther Ortsumgehung B265n ein neues Gerät kurz hinter der Einmündung der Winterstraße in Fahrtrichtung Erftstadt aufgebaut. Schon kurze Zeit später ist an diesem Gerät das Glas zertrümmert.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

„Die Anlage war noch gar nicht aktiv, da noch Arbeiten an der Stromversorgung vorgenommen werden müssen“, sagt Thomas Schweinsburg von der Kreisverwaltung zu EXPRESS.de. „Die Inbetriebnahme dürfte Anfang 2024 erfolgen. Wir haben nun die Polizei involviert und Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.“

Die Ermittlungen laufen noch. Gerüchte, dass sogar auf die Blitzer geschossen worden sein soll, konnten jedoch weder die Kreisverwaltung noch die Kreispolizeibehörde bestätigen.

Dass das neue Hightech-Gerät mutwillig zerstört wurde, kann der Kreissprecher nicht verstehen. „Wir hatten zuletzt viele schwere Unfälle im Kreis. Die Messanlagen sind ein Beitrag dazu, diese Unfälle durch das Kontrollieren der Geschwindigkeit zu verhindern. Die Umgehungsstraße ist eine Strecke, die zum schnelleren Fahren verleitet, obwohl sie es nicht hergibt“.

An der Messstelle ist Tempo 70, viele fahren jedoch teilweise deutlich über 100 km/h auf der B265n. „Es ist sehr verantwortungslos, dass Menschen aus Frust solch ein Gerät mutwillig zerstören“, sagt Schweinsburg. „Die Messanlagen spielen eine essenzielle Rolle für die Verkehrssicherheit in unserer Region“.

Rhein-Erft-Kreis: Das sind die Standorte aller neuer Blitzer

Die beiden anderen beschädigten neuen Anlagen stehen in Erftstadt-Köttingen und an der Aachener Straße in Frechen. Dort wurde das Glas „nur“ mit Farbe beschmiert, was einfacher zu entfernen war.

An diesen Standorten im Rhein-Erft-Kreis befinden sich weitere neue Messstationen: Brühl, Römerstraße (in beide Fahrtrichtungen), Frechen-Neufreimersdorf (in beide Fahrtrichtungen), Pulheim, B 59 (folgt Anfang 2024), Kerpen-Horrem (L361), Kerpen-Horrem (Schiefbahn), Pulheim-Geyen und Wesseling-Berzdorf (in beide Fahrtrichtungen).