Unfall mit zwei Verletzten in BrühlPolizei ermittelt gegen 15-Jährigen – der legt üble Beichte ab

Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei sind an einer Unfallstelle im Einsatz.

Bei einem Unfall in Brühl am Dienstagabend (23. Mai 2023) sind der mutmaßliche Unfallverursacher (15) sowie ein 19-jähriger Fordfahrer verletzt worden. Das Symbolfoto zeigt einen Einsatz im Mai 2023 nach einem tödlichen Unfall in Köln.

Die Polizei ermittelt gegen einen Teenager. Er soll in Brühl einen Autounfall gebaut haben.

Erst 15 Jahre alt, dementsprechend ohne Führerschein, aber mit Drogen im Blut: So soll sich ein polizeibekannter Jugendlicher hinter das Steuer eines Audi gesetzt und prompt in Brühl einen schweren Unfall verursacht haben. 

Wie die Polizei Rhein-Erft am Mittwoch (24. Mai 2023) berichtete, wurden dabei nicht nur der 15-Jährige selbst, sondern auch ein Ford-Fahrer (19) verletzt. 

Nach heftigem Unfall in Brühl: Audi-Fahrer will zu Fuß abhauen

Der Unfall passierte am Dienstagabend gegen 20 Uhr. Nach ersten Ermittlungen war der 19-Jährige auf der Clemens-August-Straße in Richtung Uhlstraße unterwegs. In Höhe der Kreuzung zur Carl-Schurz-Straße sei dann plötzlich ein von links kommender Audi mit hoher Geschwindigkeit in den Kreuzbereich eingefahren, berichtete er später der Polizei. 

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Es kam zur Kollision der beiden Autos! Anschließend soll der junge Audi-Fahrer einfach ausgestiegen und weggerannt sein. „Zeugen stoppten den Jugendlichen und übergaben ihn den hinzugerufenen Einsatzkräften“, so Polizeisprecher Thomas Held. 

Sowohl der Audi als auch der Ford waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den Audi stellten die Einsatzkräfte als Beweismittel sicher. Beide Fahrer wurden von Rettungskräften zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. 

Polizei leitet Ermittlungen gegen 15-Jährigen nach Unfall in Brühl ein

Gegen den bereits polizeibekannten 15-Jährigen wurden umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Polizeisprecher Held: „Ihm wird vorgeworfen, ein Auto geführt und damit den Verkehrsunfall verursacht zu haben. Altersbedingt ist der Tatverdächtige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.“ 

Darüber hinaus legte der Teenie eine üble Beichte ab. Er gab an, vor Fahrtantritt Drogen konsumiert zu haben. Daher ordnete die Polizei eine Blutprobe an, die wenig später durch einen Arzt entnommen wurde. (iri)