Tierdrama in Köln Neun Welpen aus schlechter Haltung befreit: Jetzt stirbt einer nach dem anderen

Ein Mann in einem Schutzanzug hat einen Schäferhund-Welpen auf dem Arm.

Fünf seiner Geschwister sind bereits an Parvovirose gestorben: Allein Poldi, der jetzt auf der Isolierstation des Tierheims Köln-Dellbrück lebt, geht es gut. 

Das Schicksal von neun Schäferhund-Welpen ist erschütternd. Fünf der Geschwister sind bereits an der Viruserkrankung Parvovirose gestorben.

Das Tierheim Köln-Dellbrück berichtet über ein Welpen-Drama, das traurig, aber auch wütend macht. Vor rund drei Wochen hatte das Veterinäramt in Köln neun kleine Schäferhunde aus schlechter Haltung befreit und sichergestellt. Neun tapsige Welpen – mit Durchfall und Parasiten, das Fell über und über mit Kot besudelt.  

Die Kleinen wurden im Tierheim gewaschen und versorgt, sodass es ihnen von Tag zu Tag besser ging. Jetzt die traurige Nachricht: Vier der Tiere sind nacheinander gestorben. Am Sonntag (17. Juli) hat das Tierheim auch den Tod eines fünften Welpen bekannt geben müssen. 

Tierheim Köln-Dellbrück: Welpen an Parvovirose erkrankt

„Ganz plötzlich ging es bergab“, schildert Tierheim-Sprecherin Sylvia Hemmerling. Ein Welpe nach dem anderen sei krank geworden, wollte nicht mehr fressen und bekam Fieber. Sylvia Hemmerling: „Wir machten Schnelltests und sie waren, traurig aber wahr, Parvovirose positiv.“ 

Parvovirose ist eine hochansteckende und weltweit verbreitete Viruserkrankung, die insbesondere bei ungeimpften Hunden oft tödlich endet.

Die Fälle haben in Deutschland zugenommen, seit immer mehr Welpen illegal mit gefälschten Papieren aus dem Ausland importiert werden. Auch für das Team des Tierheims Köln-Dellbrück ist die Krankheit schon seit Jahren keine Seltenheit mehr. 

Tierheim Köln-Dellbrück: Fünf der Schäferhund-Welpen gestorben

Im Fall der Schäferhund-Welpen musste schnelle Hilfe her. Es galt, sie komplett zu isolieren und intensivmedizinisch zu behandeln. Die Tierklinik Asterlagen in Duisburg sei schließlich bereit gewesen, die Tiere aufzunehmen, so Tierheimsprecherin Sylvia Hemmerling. 

„Die kranken Hunde waren nun in besten Händen, aber Parvovirose ist eine heimtückische Krankheit und so starben in den letzten Tagen vier von ihnen“, schreibt sie am Sonntag auf der Facebookseite des Tierheims Köln-Dellbrück.

Eine kleine Hündin habe man bereits zweimal aufgrund einer Darmüberstülpung operieren müssen – aber sie sei eine Kämpferin und man hoffe, dass sie sowie die drei übrigen Geschwister überleben. Doch nur wenige Stunden später kam das traurige Update: Die Kleine hat es nicht geschafft. 

Saftige Rechnung erwartet: Kölner Tierheim freut sich über jeden Euro

Letzte Woche tobten die Welpen noch fröhlich auf dem Gelände des Tierheims in Köln-Dellbrück herum – jetzt müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hilflos miterleben, wie sie nacheinander sterben. Das sei eine enorme emotionale Belastung, erklärt Sylvia Hemmerling. 

Allein einem Welpen, der auf den Namen Poldi getauft wurde, geht es richtig gut. Er wohnt jetzt allein in der Isolierstation des Kölner Tierheims. Bleibt zu hoffen, dass Poldi bald wieder zumindest mit einigen seiner Geschwister toben kann. 

Da das Tierheim Köln-Dellbrück aus der Tierklinik eine saftige Rechnung erwartet, freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über finanzielle Hilfe. Spendenkonto bei der Volksbank Köln Bonn eG, IBAN DE21 3806 0186 7113 0490 19 Stichwort: Schäferhunde. Oder paypal.me/tierheimdellbrueck. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.