„Stunk“ in Köln Hier wird Kardinal Woelki zum Teufel geschickt

Die Stunksitzung startet im Dezember wieder ihr Programm im E-Werk.

Die Stunker gaben am 2.11. etails zu ihrem neuen Programm bekannt.

Sie ist wieder da! Die Kölner Stunksitzung meldet sich Mitte Dezember zurück. Und das ist ihr Programm.

Köln. Nicht mehr lange, dann kann das Ensemble der Stunksitzung auf 40 Jahre zurückblicken. Seit ihrer Premiere Anfang der 80er Jahre ist die Stunksitzung eine beliebte Institution im Kalender nicht nur vieler Kölner.

Nach der Corona-bedingten Zwangspause im Jahr 2020, als die Sitzung komplett ins Wasser fiel, können Fans nun endlich aufatmen.

Kölner Stunksitzung: Das sind die neuen Nummern

Das Premierendatum steht: Am 16. Dezember 2021 (Vorverkauf beginnt am 6. November) betreten die „Stunker“ wieder die Bühne in ihrem Wohnzimmer, dem E-Werk in Köln-Mülheim.

Alles zum Thema Rainer Maria Woelki
  • Woelkis Hochschule in Köln Geplante Priesterausbildung: Nachbarstadt-Uni mit heftiger Kritik 
  • Positiv getestet Kölner Kardinal Woelki hat Corona – wie es um seine Gesundheit steht
  • „Ermutigt, diesen Schritt zu gehen“ Neuheit an Kölner Schulen: Kardinal Woelki lenkt ein
  • „Wenn der deutsche Adler flog“ Kölner Kultband mit klaren Worten zu Ukraine-Krieg und Woelki
  • Nächster Aufreger Vatikan über Kölner Kardinal Woelki: Vorgehen völlig in Ordnung
  • „Schizophren“ Kölner Komikerin Carolin Kebekus schießt hart gegen Kardinal Woelki
  • Chor-Protest gegen Woelki Palmsonntag singt nur Rumpfbesetzung im Kölner Dom
  • Wirbel um Kölner Kardinal Woelki sorgt mit Aussagen über Papst für Irritationen – Erzbistum reagiert
  • Kölner Kardinal Woelkis Stellvertreter zieht Konsequenzen – zunehmend in die Kritik geraten
  • Kölner Kardinal Wichtiges Gremium spricht über Woelki – Sitzung geht über zwei Tage

Worauf können sich die Fans der Stunker ab dem 16. Dezember nun freuen?

Ihr neues Programm, das die Truppe am Dienstagmorgen (2.11.) in Teilen öffentlich im E-Werk vorstellte, verspricht Spannung und Unterhaltung pur. So ist die „Frauenfußball-WM in Afghanistan“ eine Nummer sowie „Kardinal Woelkis Besuch beim Teufel“ eingeplant. Auch der Mietendeckel in Köln wird persifliert.

Kardinal Woelki schaut bei einem Interview in die Kamera.

Rainer Maria Kardinal Woelki, hier am 12. August 2021 im Erzbischöflichen Haus, wird Thema der Kölner Stunksitzung sein. 

Die Stunker proben momentan auf Hochtouren. Sie nehmen sich also aktueller, kontrovers diskutierter Themen an und diese aufs Korn. Präsidentin Biggi Wanninger führt wie gewohnt durchs Programm.

Wichtig: Es werden nach Absprache mit den Machern des E-Werks die 2G-Regeln gelten. „Wir haben das länger diskutiert. Am Ende war es eine pragmatische Entscheidung. Das gibt uns und den Besuchern die größtmögliche Sicherheit“, so Sprecher Winni Rau zur „Kölnischen Rundschau“.

Man plant mit der vollen Auslastung, quasi wie vor der Corona-Zwangspause. Etwa 1200 Besucher sollen so auf den Bierbänken im Areal Platz finden, mehr als 40 Sitzungen sind geplant.

Dass die 2G-Regel polarisiert, ist bekannt – und so gab es im Netz in der öffentlichen Facebook-Gruppe der Kölner Stunksitzung auch entsprechenden Wirbel von ihren Gegnern. 

E-Werk-Geschäftsführer Willy Wirtz glücklich

So polterte ein User dort in einem „offenen Brief“ gegen den 2G-Plan, die gesellschaftliche „Anpassung“ der Stunker an den „Mainstream“ sei ein Verrat an Mitbegründer Jürgen Becker. Seinem Beitrag wurde allerdings nur vereinzelt zugesprochen, die Mehrheit sah ihn als Schwurbelei an.

Willy Wirtz, Geschäftsführer vom E-Werk, ist schon Feuer und Flamme: „Wir freuen uns, dass es weitergeht und endlich wieder ein Stück Normalität zurückkehrt!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.