Glühwein-Zoff „Kostet Tote“: Lauterbach legt nach – Stadt Köln stinkesauer

Ordnungsamt in Ehrenfeld_data(1)

Symbolfoto: Das Kölner Ordnungsamt bei einem Einsatz in Ehrenfeld im Oktober 2020

Köln – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (57) hat sich in einem Twitter-Post über die Zustände rund um die Glühweinbuden in Köln am Samstag (5. Dezember) aufgeregt und dafür viel Zuspruch erhalten. Zudem schrieb er: „Einen Ordnungsdienst sehe ich nicht.“

Karl Lauterbach bemängelt Glühwein-Gäste in Köln: Stadt reagiert

Und er legte in einem weiteren Post am Sonntag (6. Dezember) noch einmal nach: „Glühweinstände unterlaufen unsere Kontaktbeschränkungen. Ich verstehe nicht, weshalb die Stadt Köln das zulässt. Das kostet zum Schluss Neuinfizierte und Tote. Dazu ist später noch Zeit, wenn wir geimpft sind.“

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Millionen-Zoll-Coup in NRW Spektakuläre Festnahmen in Polen – Täter legten falsche Spuren
  • Großeinsatz an NRW-Schule Polizei findet Schusswaffe im Keller – Schüler müssen stundenlang ausharren
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
  • „Außergewöhnliches Unwetter“ In Mainz regnet es Geldscheine – aber Einstecken ist verboten
  • Amoklauf an US-Grundschule 19 Kinder und zwei Lehrkräfte erschossen – „grausam und unbegreiflich“
  • Dortmund Frau (44) rastet völlig aus und prügelt los – mit merkwürdigem Gegenstand
  • Hässliche Details über deutsche Ballermann-Touris „Sie filmten das Feuer, grölten und lachten“
  • Messe in Köln-Deutz Polizei ermittelt nach tödlichem Unfall – Bauarbeiter (†43) wird obduziert
  • Hochrisiko-Spiel Dynamo gegen FCK: Polizei-Großaufgebot im Einsatz – auf ein Verbot wird bewusst verzichtet
  • NRW 14-Jähriger auf dem Weg in Klinik – was dann passiert, macht Polizei fassungslos

EXPRESS fragte am Sonntag, 6. Dezember, zunächst bei der Polizei nach, die für den Samstagabend keinerlei Vorkommnisse in Sachen Amtshilfe mit den Ordnungsbehörden der Stadt Köln vermelden konnte.

Karl LAuterbach_data

Karl Lauterbach bei einer Rede im Bundestag. Am Sonntag legte er gegen die Corona-Maßnahmen der Stadt Köln nach.

Die Stadt Köln reagierte auf EXPRESS-Nachfrage angesäuert. Ein Sprecher verwies darauf, zunächst genauere Informationen einholen zu wollen. Gegen Mittag dann die Reaktion.

Stadt Köln nach Karl Lauterbachs Kritik: Auch Gastronomen haben Verantwortung

Der Leiter des Presseamtes Alexander Vogel: „Der Ordnungsdienst kontrolliert nach Kräften die Einhaltung der Corona-Regeln. Die Einhaltung der Regeln liegt im Interesse aller, deswegen kann noch will die Stadt überall und zu jederzeit sein, sondern setzt weiterhin auf die Einsichtsfähigkeit der Bürgerinnen und Bürger und in diesem Fall auch auf die Verantwortung der Glühweinstand-Betreiber.“

Und weiter heißt es: „Ausdrücklich behält sich die Stadt Köln weitere Sanktionen vor, sollten diese als notwendig erscheinen. Der Krisenstab wird sich in seiner kommenden Sitzung damit befassen.“

Als der SPD-Gesundheitsexperte bei seinem Streifzug durchs Belgische Viertel zahlreiche Verstöße wie die Nichteinhaltung der Maskenpflicht und der Abstände feststellte, waren die Ordnungsbehörden demnach wohl gerade an einem anderen Ort im Einsatz...

Wir haben den Artikel abermals aktualisiert, weil die Stadt Köln ein neuerliches Statement zur Verfügung gestellt hat.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.