Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

Sieben Kilogramm Drogen Polizei stoppt Porschefahrer und hat sofort den richtigen Riecher

Eine Frau hält Marihuana in ihrer Hand.

Auf der A1 haben Polizisten eine große Menge Marihuana in einem Porsche entdeckt. Hier ein Symbolbild eines Marihuanafundes im Mai 2017.

Auf der A1 hat die Kölner Polizei einen großen Drogenfund gemacht. Der Verdächtige ist bereits polizeibekannt.

Zivilpolizisten haben am Dienstagnachmittag (26. April) einen Porsche Cayenne mit einer großen menge Drogen im Kofferraum gestoppt.

Eigentlich hielten die Beamten den 31-jährigen Fahrer des Porsches auf der Autobahn A4 in Richtung Olpe wegen überhöhter Geschwindigkeit an.

Sieben Kilogramm Marihuana in Porsche entdeckt

Allerdings bemerkten sie direkt einen eindeutigen Geruch im Auto, in dem ebenfalls die 29-jährige Lebensgefährtin des Fahrers sowie ein Kleinkind saßen, berichtet die Polizei Köln.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Zwei Tote, viele Verletzte Oslo: Schüsse vor Schwulen-Bar – Behörden sprechen von islamistischem Terror
  • Acht Tage Angst und Bangen Oldenburg: Vermisster Joe (8) lebend gefunden – Fundort erschreckt
  • Drama in NRW Kleines Mädchen (2) verschwindet von Zuhause und ist wenig später tot
  • 17-Jährige getötet Festnahme nach Fund von verbrannter Frauenleiche in NRW
  • Streit zwischen Großfamilien Mit Möbeln, Messern und Geschirr: Massenschlägerei in Essen
  • Köln-Weidenpesch Feiger Angriff auf 91-Jährige, Polizei bittet um Hilfe
  • Mallorca Polizeichef warnt vor Koffer-Klau und Diebstahl am Strand – so schützen Sie sich
  • Klaus (50) wurde zum Opfer Neue Details: Obdachloser brutal abgefüllt, Fall wird immer tragischer
  • Schlimmer Unfall in NRW Mann (†57) tot: Kleiner Fehler kostet ihn das Leben
  • Frust am Hbf Stillstand wegen Sinnlos-Aktion: Frau (18) sorgt für 25 Stunden Verspätung in Köln

Als die Polizisten schließlich den Kofferraum öffneten, bestätigte sich ihr Verdacht. Dort lagen über sieben Kilogramm Marihuana.

Drogenfund auf A1: Verdächtiger ist polizeibekannt

Zusätzlich stellten sie fest, dass der Fahrer bereits wegen Drogendelikten polizeibekannt war und außerdem keinen Führerschein besaß.

Wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr soll der 29-Jährige am Mittwoch (27. April) durch Ermittler der Polizei Rhein-Erft-Kreis dem Haftrichter vorgeführt werden. Ob seine Lebensgefährtin ebenfalls an der Tat beteiligt war, wird derzeit geprüft. (cab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.