Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

Gleich zwei „Jode Lade“ auf einmal Süditalien in Köln: Ristorante und Osteria da Francesca

Der Eingang des Ristorante da Francesca auf der Goltsteinstraße in Köln-Bayenthal.

Das Ristorante da Francesca auf der Goltsteinstraße ist neuer „Jode Lade“.

Viele Stammgäste aus dem Veedel treffen sich im italienischen Ristorante da Francesca im Kölner Süden. Aber auch Poldi war schon hier. Die leckeren Familienrezepte verdienen das „Jode Lade“-Gütesiegel.

Sie gehört zu den Top-Pizza-Adressen in Köln-Bayenthal: Die Osteria da Francesca auf der belebten Goltsteinstraße. Seit sieben Jahren gibt es den kleinen italienischen Laden im Familienbetrieb. Vor drei Jahren eröffnete nur zwei Häuser weiter das dazugehörige Ristorante da Francesca.

Francesca stammt aus dem süditalienischen Kalabrien. Sie ist die Namensgeberin der Osteria und des Restaurants und gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann. Heute ist ihr 21-jähriger Sohn Domenico der Geschäftsführer.

„Jode Lade“: Italienisches Ristorante da Francesca in Köln-Bayenthal

Viele Stammkunden aus dem Veedel genießen die traditionellen Familienrezepte. Aber auch aus Bonn, Düsseldorf oder der Eifel kommen einige Gäste, erzählt Francesca.

EXPRESS.de zeichnet den sympathischen Familienbetrieb nun als „Jode Lade“ aus.

Domenico bringt den Jode Lade-Aufkleber an die Eingangstür der Osteria da Francesca an.

Francescas Sohn Domenico (21) bringt des „Jode Lade“-Aufkleber an die Tür der Osteria an.

Angebot: Die Pizza in der Osteria muss man probiert haben. Hier gibt es sowohl die klassischen Sorten wie Margherita und Salami, aber auch besondere Kreationen, wie die Pizza Osteria. Ihre Hauptzutat, die Salsiccia, ist auch im nebenan liegenden Ristorante als Pasta-Gericht das beliebteste der Karte, verrät Francesca.

Im Ristorante gibt es immer mal wieder neue Gerichte. Außerdem gibt es jede Woche ein neues Menü. Von leckeren Fleisch- und Fischgerichten über Pasta gibt es hier eine erlesene Auswahl. Pizza gibt es hier im Gegensatz zur Osteria jedoch nur für Kinder.

Der Eingang der Osteria da Francesca auf der Goltsteinstraße in Köln-Bayenthal.

In der Osteria da Francesca gibt es leckere Pizza.

Preis: Pizza bekommt man in der Osteria bereits ab sieben Euro, die teuersten Varianten gibt es für 13,50 Euro. Im Wochenmenü im Ristorante kosten die Pastagerichte etwa zwischen zehn und zwölf Euro. Auf der normalen Karte starten die Preise ab 13,50 Euro für Vitello Tonnato oder Caprese mit Büffel-Mozzarella. Spaghetti Vongole gibt es für 14,50 Euro, Kalbsschnitzel in Weißweinsoße für 21.50 Euro und Fischgerichte ab 25,50 Euro.

Ambiente: In dem großzügigen Gastraum fühlt man sich im Ristorante direkt wie in Italien. Die italienische Musik und die liebevoll ausgesuchte Dekoration trägt ihren Teil dazu bei. Auch draußen lässt es sich dank der Erlaubnis, Außengastronomie auf Parkplätzen aufzustellen, derzeit wunderbar sitzen. In der Osteria ist es eher klein gehalten. Es gibt ein paar Tische, um seine Pizza vor Ort zu genießen, ansonsten kann man sie natürlich auch abholen.

Der Blick durch die geöffnete Tür in den Gastraum des Ristorante da Francesca.

Ein Blick durch die Tür zeigt das liebevoll gestaltete Ambiente im Ristorante da Francesca.

Kölsch-Faktor: Der ist zwar nicht besonders hoch, doch sollen sich die Gäste bei Francesca ja auch wie in Italien fühlen. Und das klappt auf jeden Fall.

Promi-Faktor: Ein paar Promis waren bereits dort, verrät Francesca. Der Kölner Künstler Mike Dargas, der besonders in den USA bekannt ist, habe sie zu Beginn sehr unterstützt. „Und Lukas Podolski hat hier mal einen Capuccino getrunken und in der Osteria ein Eis geholt“, erzählt sie stolz.

Adresse: Ristorante da Francesca: Goltsteinstraße 58, 50968 Köln; Osteria da Francesca: Goltsteinstraße 64, 50968 Köln

Öffnungszeiten: Beide Läden haben dienstags bis sonntags von 12 Uhr bis 15 Uhr sowie ab 17 Uhr geöffnet. Die Osteria schließt um 22 Uhr, das Restaurant um 22.30 Uhr.

EXPRESS.de zeichnet seit Dezember 2020 in loser Folge Kölner Betriebe aus, nachdem sie getestet und für gut befunden worden sind. Das können Sie auf express.de nicht nur nachlesen – Sie können es auch im Stadtbild sehen. Jedes für gut befundene Lokal erhält an der Eingangstür das neue Gütesiegel „Jode Lade“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.