Heiße Nachrichten aus Köln Gourmet-City: Zwei neue Restaurant-Stars für die Stadt

Sterneköchin Julia Komp

Julia Komp könnte in Spitzenrestaurants überall auf der Welt arbeiten. Aber ihr Herz kocht für Köln.

Köln – Mit Schampus und Zigarren feierte Julia Komp vor drei Jahren ihren Eintrag im Restaurantführer „Guide Michelin“. Von Schloss Loersfeld aus startete die damals jüngste Sterneköchin Deutschlands eine kulinarische Weltreise und krönt jetzt ihre erworbenen, exotischen Kochkünste in ihrem neuen Restaurant.

„Köln ist Heimat und nach 14 Monaten Weltreise habe ich den Dom total vermisst“, berichtet sie. „Und das Quartier in Mülheim entwickelt sich total dynamisch, ist jung und energiegeladen.“ Ab 20. März schwingt Julia erst einmal in „Lindgens Lokschuppen“ am Mülheimer Hafen den Kochlöffel und lädt bei Domblick zum Gourmetdinner, Bistro-Häppchen der Spitzenklasse aus regionalen Produkten und zu einer wilden Küchenparty.

Lokschuppen Köln Mülheim mit Blick auf den Kölner Dom

Wer über den Tellerrand schaut, kann den Dom sehen.

Doch was ist eine Sterneköchin ohne Sternerestaurant? Nachdem Köln nun offiziell elf preisgekrönte Michelin-Lokale hat (hier lesen Sie mehr), tüftelt nun auch Julia kräftig am zwölften Feinschmecker-Tempel in der Stadt. Einen Namen hat sie schon: „Sahila“.

„Das kommt aus dem Arabischen und bedeutet »Anführerin der Sterne«“, so Komp. „Das passt wirklich sehr gut zu mir und zu meinem Koch-Stil.“

Kölns Sterne-Restaurants: Jahr für Jahr werden es mehr

Wo vielleicht der eine oder andere Küchenchef eher den naturbelassenen Weg geht, da dreht Komp kräftig an der Mühle: „Ich bin sehr mutig, gerade im Hinblick auf das Würzen. Und nach der Reise noch mehr, meine Eindrücke werden sich auch in den Gerichten widerspiegeln.“

Beispiele? „Ich habe schon immer gerne mit Kardamom gekocht, in Indien habe ich eine sensationelle Qualität entdeckt, die ich so noch nicht kannte. Knallgrün, mit einer Frische und einem Duft, den wir sonst gar nicht bekommen.“

Luis Dias mit seiner Frau Anastasia

Auf ein Neues: Luis Dias mit seiner Frau Anastasia.

Auch das ist eine ganz heiße Nachricht in Kölns Feinschmecker-Szene: Luis Dias, einer der besten Köche Deutschlands, hat jetzt sein gleichnamiges Restaurant an der Rodenkirchener Wilhelmstraße eröffnet. Rückblickend ist es bereits sein viertes Lokal im Veedel.

Star-Koch Luis Dias eröffnet zum vierten Mal ein Restaurant in Köln

Satte 16 Punkte vom Restaurant-Guide „Gaul & Millau“, diverse Auszeichnungen vom „Schlemmer-Atlas“ bis zu „Römer’s Restaurant-Report“ kann sich der gebürtige Portugiese auf die Fahnen schreiben. „Das Geheimnis meines Erfolgs liegt in der einzigartigen Mischung aus frischen, regionalen Produkten und intensiven Aromen“, sagt er über seine Küche. Und auch die hat ihren Preis: Pasta mit Trüffeln kosten 25 Euro, das  Kalbskotelett 30 Euro.

Dennoch: Stammgäste wie  etwa Unternehmer Johannes Erlemann halten ihm seit Jahren die Treue: „Luis ist kein arroganter Koch, vor dem Gäste in Ehrfurcht erstarren. Bei ihm wird der Gast  zum Freund – und der kommt gerne wieder.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.