Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Rätselraten um „Em Hähnche“ Kölner Kult-Kneipe beklaut? Inhaber ist „sprachlos“

Ein großer Teil der Außenwerbung der Kneipe Em Hähnche fehlt plötzlich.

Die neue Außenwerbung der Gaststätte „Em Hähnche“ wurde in der vergangenen Woche erst montiert, einen Tag später fehlt ein großer Teil.

Nanu, was ist denn „Em Hähnche“ los? Ein Teil der neu installierten Außenwerbung der Kölner Gaststätte ist verschwunden. Inhaber David Stasch kann es sich nicht erklären.

Da fehlt doch was! Die beliebte Gaststätte Em Hähnche im Kölner Gereonsviertel vermisst einen Teil seiner frisch installierten Außenwerbung.

Inhaber David Stasch ließ die leuchtende Reklame erst am vergangenen Mittwoch (23. November 2022) anbringen – nun fehlt sowohl der Schriftzug „Em Hähnche“ als auch das „Gaffel“, geblieben ist nur noch das „Kölsch“. Hat sich da jemand an der Fassade zu schaffen gemacht? David Stasch ist ratlos.

Kölner Gaststätte „Em Hähnche“: Wo ist die Außenwerbung hin?

Als die neue Außenwerbung angebracht wurde, postete Stasch sie noch voller Stolz auf dem Instagram-Kanal der Gaststätte. Er schloss den Laden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gegen 1 Uhr ab, am Donnerstag erhielt er dann gegen 13 Uhr einen Anruf von seiner Frau, die die Kneipe für die nächsten Gäste herrichten wollte.

„Sie sagte zu mir: ‚Die neue Werbung sieht ja schon ganz schön aus. Aber wann wird denn der Rest angebracht?‘ Ich wusste zuerst gar nicht, was sie meint, bis ich es dann selbst gesehen habe“, sagt Stasch gegenüber EXPRESS.de. Ein großer Teil der leuchtenden Reklame fehlte plötzlich.

Der Wirt sagt weiter: „Ich war sprachlos und habe das zuerst gar nicht ernst genommen. Ich habe herumtelefoniert und gefragt, was denn mit der Werbung passiert ist – aber niemand wusste eine Antwort.“

Das Em Hähnche voll beleuchtet in der Nacht.

So sah die Beleuchtung noch am vergangenen Mittwoch (23. November 2022) aus. Am Donnerstagmittag fehlten dann die Schriftzüge „Em Hähnche“ und „Gaffel“.

Die fehlenden Teile seien auch nicht heruntergefallen, da er sonst Schäden in den Markisen oder Scherben auf dem Boden gefunden hätte, wie Stasch erzählt. Also bleibt eigentlich nur die Möglichkeit, dass sich jemand in vier bis fünf Meter Höhe an der Fassade zu schaffen gemacht und die neue Werbung abmontiert hat.

Nehmen Sie hier gerne an unserer Umfrage teil:

„Das ist schon ein wenig spooky“, sagt Gastwirt Stasch. Bei der Polizei habe er sich bislang noch nicht gemeldet, die Nachbarinnen und Nachbarn hätten laut seiner Aussage aber auch nichts mitbekommen.

Und so bleibt ihm und dem „Em Hähnche“ wohl erstmal nichts anderes übrig, als nochmal eine neue Außenwerbung anbringen zu lassen – hoffentlich verschwindet diese dann nicht wie aus Zauberhand.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.