Trauerfeier für Kölner Anwalt Birkenstock starb gefasst, aber mit Tränen in den Augen

260618trauerfeier14

Die Trauerfeier in der Trinitatiskirche wurde geleitet von Pfarrer Helmut Brauer – Cousin von Reinhard Birkenstock (†73).

Köln – Es war ein großer Abschied für einen großen Kölner.  Mehrere Hundert Gäste versammelten sich am Dienstagvormittag in der evangelischen Trinitatiskirche am Filzengraben, um den verstorbenen Rechtsanwalt Dr. Reinhard Birkenstock (73) zu würdigen. Die Trauerfeier leitete  Pfarrer Helmut Brauer aus Lübeck –  Birkenstocks Cousin.

Lesen Sie hier: Der große Nachruf auf den Kölner Star-Anwalt Reinhard Birkenstock mit seinen größten Fällen.

Mit Tränen in den Augen gestorben

Der Star-Anwalt – er vertrat etwa Wetter-Moderator Jörg Kachelmann, Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi oder Schauspieler Willi Herren – war am 13. Juni nach schwerer Krankheit verstorben. In der Klinik, im Kreise seiner Familie. „Er war gefasst, ruhig, aber hatte Tränen in den Augen“, berichtete der Pfarrer.

Alles zum Thema Jörg Kachelmann
  • Nach Unwettern Wetterexperte Kachelmann mit düsterer Prognose: „Sonst wird es sehr gefährlich“
  • „Streng vertraulich“ Jörg Kachelmann blockt RTL-Anfrage ab – und schießt gegen Cathy Hummels
  • Orkan „Zeynep“ Schlimmes Bild: Baum fällt um und zerquetscht Taxi – Fahrer (56) stirbt
  • „Wie vereinbart“ Jörg Kachelmann mischt sich in Corona-Demo ein – Polizei reagiert sofort
  • Weiße Weihnachten Wussten Sie es? So oft hat es in Köln in den letzten 70 Jahren geschneit
  • Untersuchung zur Flutkatastrophe Aussagen von Wetterexperte Kachelmann machen betroffen
  • Hochwasser in NRW Hätte Kachelmann-Tweet Ausmaß der  Katastrophe verhindern können?
  • Wildes Tor-Spektakel Viel Spott nach Bayerns Fast-Blamage gegen Bielefeld
  • Verflixt vertrackt Welche Kölner U-Bahn-Station verbirgt sich hinter den Kacheln?
  • Zusammen und für den guten Zweck Kölner Sportler wollen spektakulären Rekord knacken

Birkenstock sei traurig gewesen, dass sein aufregendes Leben zu Ende ging. Ein Leben, in dem er kaum etwas ausgelassen hatte. „Er hatte Freude an den sinnlichen Genüssen, viel gegessen, viel getrunken und leider auch viel geraucht“, so sein Cousin. Nicht immer sei er seiner Familie gerecht geworden, die Kinder  hätten Enttäuschungen erlebt, und auch unerfüllte Hoffnungen gehabt.

Sohn spielte auf dem Akkordeon

„Er stand zu seinem Fehlverhalten und war in der Lage, um Verzeihung zu bitten“, sagte der Pfarrer. Einen Wendepunkt in seinem Leben hätte seine zweite Ehe mit Johanna bedeutet. Sie sei seine große Stütze gewesen, privat und in der Kanzlei.

Birkenstocks Ehefrau  starb im November. „Es ist ein Trost zu wissen, dass er nun mit Johanna wieder vereint ist.“ Birkenstocks Sohn Arne spielte in der Kirche auf dem Akkordeon das Lieblingslied seines Vaters: „Molly Malone“.

Viele Trauergäste aus der Kölner Justiz

Unter den Trauergästen: Die  Strafverteidiger  Martin Bücher und Jordana Wirths (führen Birkenstocks Kanzlei weiter), Funda Bicakoglu, Karl-Christoph Bode, Dörte Clemens, Frank Langen,  Marc Donay, Frank Seebode, Jürgen Sauren, Karin Bölter, Ulrike Tasic, Jutta Frommhold, Achim Maur sowie Claus und Petra Eßer.

Der ehemalige Oberstaatsanwalt Egbert Bülles war ebenso anwesend, wie die Vorsitzenden Richter am Landgericht, Achim Hengstenberg, Benjamin Roellenbleck, Ulrike Grave-Herkenrath, Peter Koefers und Jan F. Orth.

Auch gesehen: der Kölner SPD-Fraktionschef Martin Börschel. Birkenstock war langjähriger  Funktionär bei den Sozialdemokraten. Die Beisetzung, organisiert von Christoph Kuckelkorn, sollte in aller Stille erfolgen.

(exfo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.