Irre TV-Story Ralph Siegel nimmt sich Kölner Sänger Karl König zur Brust

Ralph Siegel (l.) mit Karl König

Ralph Siegel (l.) empfing die Kölner Kunstfigur Karl König tatsächlich in München.

Es war ein Gag im TV, aber sie wurde wahr: Ralph Siegel hat den Kölner Sänger Karl König tatsächlich empfangen.

Köln. Jetzt dreht der junge Mann aber das ganz große Rad: Im Juni hatte express.de über die Kölner Kunstfigur Karl König berichtet. Der Mann, den keiner kennt, der aber in der ARD am 5. Juni mit seiner Schlagerparty eine große Show hinlegte.

So groß, dass sogar „Mister Grand Prix“ Ralph Siegel unseren kölschen Barden und Moderator nach München einlud, um sich den bunten Vogel mal genauer anzusehen und zur Brust zu nehmen. „Nach der Sendung ist wahnsinnig viel passiert“, erzählt Karl König im Gespräch mit express.de. „Das Highlight war natürlich der Besuch in München.“

Ralph Siegel lädt Karl König tatsächlich nach Hause ein

Was dabei rumgekommen ist, verrät Karl König noch nicht. Aber Ralph Siegel hat deutliches Interesse bekundet. „Ich mache nur noch das, was mir Spaß macht“, sagte er beim Ortstermin klipp und klar. „Und ich glaube, Karl könnte mir Spaß machen.“

Und das, obwohl für Siegel eine Mega-Produktion ansteht, denn am 16. Oktober feiert sein Musical „Zeppelin“ Premiere im Füssener Festspielhaus. Dieses Musical über den Flug und den Absturz des legendären Luftschiffes „Hindenburg“ ist bereits jetzt mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht worden.

Hintergrund des Treffens ist übrigens ein Gag aus der Show von Karl König: Er hatte viele Promis zu Gast, und sein Wunsch ist es natürlich, einmal groß herauszukommen und von Ralph Siegel angerufen zu werden.

„Dass das echt geklappt hat, finde ich richtig stark von Ralph Siegel“, befindet Karl König. Wer die Sendung verpasst hat, kann am heutigen Samstag übrigens nochmal im NDR einschalten: Um 23.25 Uhr läuft „Karl Königs Schlagerparty“ noch einmal.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.