Direkt nach Nieren-OP Kölner Musiker startet rührende Aktion - kein Ausruhen

Peter van den Brock am Mittwoch (15.12.) auf der Station im Klinikum Hohenlind in Köln.

Peter van den Brock alias „Funny“ am Mittwoch (15. Dezember) in seinem Krankenzimmer in Köln-Hohenlind.

Rabaue-Urgestein Peter van den Brock ist am Montag (13. Dezember 2021) im Klinikum Hohenlind in Köln operiert worden. Das ist für ihn aber kein Grund, sich auszuruhen.

Beine hoch legen? Kommt für Peter van den Brock gar nicht in Frage, denn vom Krankenbett aus organisiert er aktuell eine Fluthilfe-Aktion für Dernau im Ahrtal. Wie bitte?

Der Reihe nach: Der Kölner Musiker hatte keine Schmerzen. Aber er musste doch unters Messer! Rabaue-Keyboarder Peter van den Brock, den man in Köln nur unter „Funny“ kennt, musste sich am Montag (13. Dezember) im Klinikum Hohenlind einer Operation unterziehen.

„Es waren Nierensteine“, sagt „Funny“ im EXPRESS.de-Gespräch. „Im Oktober musste ich schon einmal operiert werden, da wurde nicht alles rausgemacht. Das haben wir jetzt nachgeholt.“

Flut in Dernau: Kölsches Benefizkonzert am 18. Dezember 

Alles zum Thema Weihnachten
  • Aufstand gegen Woelki Kehrt Kölner Erzbischof zurück? Berater beziehen Stellung
  • DHL Mann aus Kerpen fassungslos: Paket macht irren Weg quer durch Europa, aber kommt nie an
  • Queen Elizabeth II. Böse Überraschung zum Thronjubiläum – das sollte so nicht passieren
  • „War schon ungezogen“ Dillon (8) schmuggelt Buch in Bibliothek – das verändert sein ganzes Leben
  • Olaf Scholz Bittere Klatsche für den Bundeskanzler – diese Zahlen sind eine Katastrophe
  • Neue Flamme aus Brasilien? Was für ein Anblick: So verdrehte Model PSG-Superstar Neymar wohl den Kopf
  • Tim Allen US-Komiker kehrt in beliebter Rolle zurück
  • Messi baut neue Luxus-Villa Diese besonderen Räume hat sein Palast in Argentinien 
  • DHL Frau findet Sendungskarte im Postkasten – sie kann es kaum glauben
  • Dubioser Rabatt bei Aldi Kunde hat nur Unverständnis übrig – Discounter reagiert

Skurril: Seine Nierensteine und der Nierenstau wurden bei einem Termin beim Orthopäden festgestellt. „Ich hatte keine Schmerzen und habe nie etwas davon gemerkt. Aber es wurden Steine von drei Zentimetern festgestellt. Zum Glück ist das erkannt worden“, erklärt er. Aber wie schon vorher fühlt sich der Musiker pudelwohl, und konnte bereits am Mittwoch (15. Dezember) entlassen werden.

OP, Klinik, Nierensteine – all das ist dem Mann mit dem großen Herzen völlig egal. Denn vom Krankenbett in Köln aus denkt van den Brock schon wieder an diejenigen, denen es nicht so gut geht.

„Wir müssen weiter den Menschen in der Flutregion helfen“, sagt er unumwunden. „Da ist noch längst nicht alles in Ordnung, und wir dürfen sie nicht vergessen.“ Bereits im Sommer organisierte „Funny“ ein Benefizkonzert in Dernau, jetzt folgt seine nächste Aktion, die zu Herzen geht.

Am kommenden Samstag (18. Dezember) hat er in Eigenregie einen Weihnachtsmarkt in Dernau organisiert, der zugleich mit Top-Künstlern auch aus Köln aufwartet: Torben Klein, Boore, Junge Trompeter, Erftblech-Bläserund natürlich die Rabaue sorgen für weihnachtliche Stimmung, von 16 bis 21 Uhr sind Buden aufgebaut und sogar über 1000 Traktoren weihnachtlich beleuchtet.

„Alles für den guten Zweck. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Unterstützer kommen würden und so den Menschen in der Region damit helfen“, sagt Peter van den Brock. Selbst im Krankenhaus engagiert er sich für Menschen in Not – eine ganz große Geste des kölschen Musikers.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.