Schwer verletzt nach Motorradunfall Kölner (25) mit Rettungshubschrauber abtransportiert

Ein Rettungshubschrauber startet am 22. April 2021 nach einem Unfall auf der Autobahn A7

Ein 25-jähriger Kölner hat sich bei einem Motorradunfall schwer verletzt. Das Foto aus dem Jahr 2021 zeigt einen Rettungshubschrauber bei einem Einsatz auf der A 7.

Auf der A 44 Richtung Dortmund hat ein junger Kölner die Kontrolle über sein Motorrad verloren, er verletzte sich schwer.

Ein 25-jähriger Kölner hat sich am Donnerstag (30. Juni) bei einem Motorradunfall auf der A 44 bei Dortmund schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, verlor der Kölner die Kontrolle über das Fahrzeug und stürzte.

Die ersten Ermittlungen haben ergeben, dass der 25-jährige Verletzte mit dem Motorrad auf der linken Überholspur der A 44 Richtung Dortmund unterwegs gewesen war, als der Vorderreifen seines Fahrzeugs platzte. Der Grund, weshalb der Reifen während der Fahrt geplatzt war, ist bislang noch ungeklärt.

A 44 gesperrt: Schwerer Motorradunfall sorgt für hohen Sachschaden

Der Mann stürzte daraufhin bei voller Fahrt und verletzte sich schwer. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat werden sie gejagt 
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Schock-Crash in Mülheim Mann (60) kämpft mit dem Tod – weil Rennrad-Fahrt böse endet
  • Alarm in Bochum Mann sorgt im Hauptbahnhof mit einer Aktion für elf Verletzte
  • Polizei ermittelt Schon wieder eine blutige Nacht: Messerstiche in Düsseldorfer Altstadt
  • Horror-Unfall in NRW Kinder lösen Handbremse: Mann (50) wird von Auto überrollt und stirbt
  • Telekom, BKA und Co. Dreister Betrug: Diese Tricks haben in Köln gerade Hochkonjunktur
  • Drama in deutschem Freizeitpark Frau (57) stirbt bei Sturz aus Achterbahn – Polizei leitet Ermittlungen ein
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details zu verdächtigem Auto: Leere Waffenholster gefunden
  • Kurz vor Auswärtsspiel in Wolfsburg Werder-Fans fahren wieder nach Hause – Klub sauer auf Polizei

Die Polizei sperrte während des Rettungseinsatzes die A 44 zwischen Geseke und Erwitte/Anröchte im Kreis Soest für etwa ein bis zwei Stunden. Nach Polizeiangaben beläuft sich der Sachschaden auf ca. 5000 Euro. (kvk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.