„Essers Häns“ (†66) Miljö: Der „Indianer“ ist jetzt beim großen Manitu

IMG_2234

Typische Pose Wegen seiner braunen Haut und dem markanten Lächeln nannte man Hans Esser den „Indianer“.

Köln – Im „Chicago am Rhein“ kannte ihn jeder. „Essers Häns“ - ein kölsches Original, das sich im Miljö als Türsteher und Stenz einen Namen machte.

„Wegen seiner dunklen Haut und seinen kantigen Zügen tauften wir ihn den 'Indianer'“, erinnert sich „Der lange Joe“, einer seiner besten Freunde, der am Sonntag dabei war, als der „Indianer“ im Hospiz starb.

IMG_22242

Im Nachtleben Der „Indianer“ ließ in den wilden Zeiten des „Chicago am Rhein“ nichts anbrennen und war für seine Haudrauf-Mentalität bekannt. Bis zuletzt war das Türsteher-Original an den Tresen auf den Ringen ein gern gesehener Gast. Zuletzt arbeitete er als Taxifahrer.

„Ich kam im Hospiz in sein Zimmer rein und er sagte: 'Kennste keinen, der mir ne Kanon besorgen kann?' Ich sagte: 'Häns, lass doch den Driss.' Er antwortete: 'Du bist auch zu nix zu gebrauchen. Lass uns nen Joint rauchen', berichtet der „Lange Joe“ eine Anekdote des Originals, die belegt: Auch in den letzten Tagen blieb der „Indianer“ sich treu...

Alles zum Thema Günter Wallraff
  • Waghalsige Aktion auf dem Rhein Kölner TV-Star setzt auf verbotene Insel über
  • „Team Wallraff“ Undercover im Pflegeheim – als Bewohnerin in Klinik muss, jubelt Mitarbeiterin
  • Helfen Sie mit Wir wollen Obdachlose unterstützen
  • Obdachlos Erst Psychiatrie, dann Straße: Kölner Star-Journalist enthüllt eigene Vergangenheit
  • „Arsch huh“ Emotionales Video: So wollen Kölner Künstler Obdachlosen helfen
  • Besondere Aktion Wegen Riesen-Problem in der City: So rufen Vereine alle Kölner zur Mithilfe auf    
  • Kölner Corona-Spaßbremse? Karl Lauterbach zeigt sich bei Promi-Kumpel ganz anders
  • „Team Wallraff“ Reporter ermitteln undercover beim Deutschen Roten Kreuz
  • Heftige Vorwürfe Bonnerin (64) kommt nicht aus der Türkei raus
  • „Bewegter Mann”-Erfinder ganz offen Köln ist nicht mehr der geilste Arsch der Welt

In den wilden 60er und 70er Jahren war „Essers Häns“ als Türsteher in Lokalen und Diskotheken wie dem „Gypsies“, dem „Checkers“ und dem „Neuschwanstein“ stadtbekannt geworden.

Durch seine Freundin Svetlana wurde er eine kurze Zeit lang auch Stenz. Später, als die Miljö-Zeiten vorbei waren und Hans Esser Taxifahrer wurde, waren seine Wettrennen durch Köln, die er auch schon mal gern trotz Fahrgästen auf dem Rücksitz anzettelte, berüchtigt.

Auf der nächsten Seite: Das Miljö trauert!

Nach „Abels Män“ und „Scheißhaus-Schmitz“ trauern die alten Freunde aus dem Miljö nun um den nächsten wilden Protagonisten aus der früheren Kölner Unterwelt.

Der „Indianer“ erlag mit 66 Jahren dem Leberkrebs.

Die letzten Wochen verbrachte er abgemagert und geschwächt („Er wog 30 Kilo, konnte die Schnabeltasse kaum halten“) im St.Hedwig-Hospiz in Rondorf.   Nun ist der „Indianer“ beim großen Manitu angekommen.

Der „Lange Joe“ sagt: „Wir saßen im Zimmer, haben uns angeluurt und konnten nichts sagen. Das Warten auf den Tod war so traurig.“

IMG_2220

Alte Freunde trauern Der „lange Joe“ und Hans Buchinger mit Schnappschüssen.

Was er hinterlässt? Erinnerungen. „Der hat nie lange gefackelt an der Tür. Ein richtig starker Junge und guter Fußballer. Nicht so kräftig wie der 'Karate Jacky', aber mit einem riesigen Herz. Der hatte vor niemandem Angst“, erzählt  Anton Claaßen (69), alias der „Lange Tünn“, der von der Todesnachricht schockiert ist.

Ex-Türsteher Hans Buchinger, auch ein langjähriger Freund vom „Indianer“ und der „Lange Joe“, selbst ein Stenz in früheren Zeiten, zeigen  traurig Schnappschüsse aus gemeinsamen bierseligen Zeiten.

Sie kannten den Indianer seit über fünf Jahrzehnten, waren zusammen mit ihm aufgewachsen. „Er wollte nicht loslassen. Er hat gelacht und alle mussten mitlachen. Er hat sein Leben wirklich geliebt und er war ein kölscher Kraat. Er ließ sich von niemandem etwas gefallen“, so Buchinger, für den eine Ära endgültig zuende gegangen ist.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.