Intensivstationen „So etwas hatten wir noch nie”: Schock-Nachricht von Kölner Kliniken

Das Klinikum in Köln-Merheim, fotografiert am Haupteingang.

Wie im Klinikum in Merheim, aufgenommen im Juli 2020, herrscht Alarmstimmung auf Kölner intensivstationen.

Noch ist Sommer, doch schon jetzt herrscht auf den Kölner Intensivstationen Ausnahmezustand: Die Betten sind voll. 

Köln. Ein neues Schreiben der Stadt an die Kölner Kliniken macht den Notstand deutlich. Denn alle Intensivbetten in Köln sind schon jetzt belegt. Das bereitet den handelnden Ärzten im Hinblick auf die noch zu erwartenden Zahlen für den Herbst Sorgen.

„Alle Betten sind aktuell voll. Laut Intensivregister zu zwölf Prozent mit Covid-Patienten. So etwas hatten wir noch nie im Sommer in Köln“, twittert dazu Christian Karagiannidis, der Leiter der Lungen-Intensivstation am Klinikum in Merheim. Gleichzeitig baute er federführend für die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin bundesweit dieses Intensivregister auf, indem die Zahlen für ganz Deutschland zusammengefasst werden.

So etwas hatten wir noch nie im Sommer in Köln.
Christian Karagiannidis

Die aktuellen Zahlen rufen auch den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach auf den Plan. „Wenn Covid jetzt in die Herbstwelle geht, bekommen wir Probleme. Leider ist der Spielraum für Lockerungen im Moment gleich Null“, reagierte der Kölner Bundestagskandidat für Mülheim und Leverkusen.

Nach Aussage aller Beteiligten ist die aktuell sehr hohe Zahl an Intensivpatienten in Köln sehr gut zu erklären, denn das Infektionsgeschehen von vor zwei bis drei Wochen spiegelt sich jetzt in den Kliniken wider.

Droht Köln schon jetzt der heiße Herbst? Auf Nachfrage von EXPRESS.de macht Karagiannidis klar: „Die seit Tagen hohe Belegung der Intensivstationen in allen Kölner Krankenhäusern kann mal vorkommen. Allerdings ist es ungewöhnlich, weil die schon jetzt hohe Auslastung im Frühherbst ein echtes Warnsignal darstellt. Denn in den Wintermonaten werden saisonal weitere Erkrankungen intensivmedizinisch behandelt, und zwar nicht nur Covid.”

Und er sagt: „Hinzu kommt die Befürchtung eines wachsenden Anteils der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen ab Oktober/November. Dies kann zu einer  schwierigen Versorgungslage führen, auch weil in fast allen Bereichen deutschlandweit Pflegekräfte in den Krankenhäusern fehlen.”

Der Spezialist sieht aufgrund der aktuellen Zahlen auch nur einen Ausweg: „Eine Impfung ist der beste Schutz, damit wir zumindest möglichst wenige Covid-Patienten behandeln müssen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.