Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Schluss mit Stress und Schmerzen Kölnerinnen bekämpfen BH-Fehler, den fast alle machen

Neuer Inhalt (6)

Gründerin Lea Matschke (25) will zusammen mit ihrer Kollegin Melanie Wagenfort ein großes BH-Problem bekämpfen, das viele Frauen haben.

Köln – „Tut uns leid, für Sie haben wir hier leider nichts.“ Diesen Satz haben die Kölner Gründerinnen Lea Matschke (25) und Melanie Wagenfort (31) beim BH-Kauf wohl einmal zu oft gehört. Dabei sind sie ganz normale Frauen, ohne spezielle Körperformen.

Als sie sich in Berlin bei einem Workshop kennenlernten, tauschten sie sich aus und kamen in Sachen BH-Tragekomfort und Auswahl zu einem Schluss: „Nicht wir Frauen müssen uns dem Kleidungsstück anpassen, sondern umgekehrt“, fasst Gründerin Matschke die Idee zusammen.

Köln: Frauen entwickeln Online-Tool für vereinfachten BH-Kauf

Und los ging es! Die Gründerinnen entwickelten das Online-Tool „Brajuu.“ Hier können Frauen Fragen zu Problemen mit dem Tragekomfort ihres bisherigen BHs und zur Brustform beantworten.

Im dreiminütigen „Fit-Quiz“ wählen Frauen zunächst einen bisher bevorzugten BH-Hersteller aus und geben im nächsten Schritt ihren Unterbrustumfang an. Dann sollen Frauen anhand von Bildern Angaben zur Ihrer Brustform machen.

Anschließend werden sie nach ihrer bevorzugten BH-Form gefragt. Zum Schluss spuckt das System eine Auswahl passender BHs von verschiedenen Händlern aus.

Neuer Inhalt (6)

Die Kölnerinnen Melanie Wagenfort (31) und Lea Matschke (25) haben das BH Start-up: „Brajuu“ gegründet.

Das Kölner Start-up bekommt dabei von den Firmen pro verkauftem BH eine Provision. Ein Konzept, das funktioniert, weil viele Frauen immer wieder vor dem gleichen Problem stehen.  

„Die meisten Frauen kaufen sich BHs, die ihnen nicht richtig passen“

„Die meisten Frauen kaufen sich BHs, die ihnen nicht richtig passen“, erklärt Lea Matschke.

Ihre Erfahrung: Ab Körbchengröße F wird es im Einzelhandel schwierig, die Größe gibt es oft schlicht nicht zu kaufen. Hinzu kommt, dass viele Kundinnen zwar eine solche Größe haben, es aber nicht wissen.

„Frauen trauen sich oft nicht an vermeintlich große Körbchen heran"

„Außerdem trauen sich Frauen oft nicht an vermeintlich große Körbchengrößen heran, obwohl große Zahlen oder Buchstaben nicht zwangsläufig eine große Oberweite bedeuten", so Matschke.

Tatsächlich kaufen 70 Prozent der Frauen diversen Studien zufolge ihre BHs in der falschen Größe. Aber warum?

Frauen tragen gerne 75B, auch wenn das nicht ihre Größe ist

Diese Tatsache ist zum Beispiel dem komplizierten Größen-System geschuldet, der begrenzten Auswahl in Geschäften und wie die Kölner Gründerin vermutet, auch schlechter Aufklärung.

„Viele Frauen setzen sich zu wenig mit ihrem eigenen Körper auseinander, haben sich noch nie professionell ausmessen lassen und kaufen zum Beispiel einen BH in Größe 75B, auch wenn das vielleicht gar nicht ihre richtige Größe ist“, erklärt die 25-Jährige im EXPRESS-Gespräch.

In Sachen BH: Es kneift, drückt und schmerzt oft sogar

Auch die Kölnerin selbst, habe sich früher nie viele Gedanken über BHs gemacht. Doch was sie nicht erst jetzt immer wieder hört, ist, dass es bei Frauen in Sachen BH kneift, zieht, drückt und oft sogar schmerzt.

„Dabei soll der BH ein Kleidungsstück sein, das Spaß macht und Wohlbefinden auslöst“, so die Gründerin.

Schließlich könne das Tragen des falschen BHs auch fatale gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Kopfschmerzen, Verspannungen und Nackenschmerzen sind nur einige davon.

Kölnerinnen starten mit „Brajuu“ mitten in Corona-Krise

Das Online-Tool „Brajuu“ ist 2020 mitten in der Corona-Krise an den Start gegangen. Trotzdem ließen sich die Kölner Gründerinnen nicht von der schlechten Wirtschaftslage entmutigen.

„Im April 2020 haben wir unser Start-up gelauncht, das war zuerst mit Unmut und Unsicherheit verbunden, weil wir nicht wussten, wie sich die Corona-Krise weiter entwickelt. Doch durch den Anstieg des Online-Handels und unsere Social-Media-Kanäle konnten wir schnell erste Verkäufe erzielen“, so die Gründerin.

Feierabend! Viele Frauen wollen BH lieber schnell ausziehen

Selbst US-Schauspielerinnen wie Reese Witherspoon kennen das BH-Alltagsproblem. Im Interview mit einem amerikanischen Online-Lifestyle-Magazin über ihre tägliche Abendroutine verriet der Hollywood-Star: „Es gibt nichts, was sich besser anfühlt, als zu Hause den BH abzulegen.“

Genau diese Einstellung will das Kölner BH-Start-up schnell ändern. „Unsere Kunden sollen ein gutes Gefühl haben und nicht merken, dass sie überhaupt einen BH tragen“, betont Matschke.