Heizungsausfall Kölner Schule mit Distanzunterricht – jetzt äußert sich die Stadt

Blick auf das Gebäude des Gymnasiums.

Große Probleme gibt es derzeit im Gymnasium Rodenkirchen, hier ein Archiv-Foto aus dem Jahr 2016. 

Eine geradezu eisige Stimmung herrscht derzeit im Gymnasium in Köln-Rodenkirchen: Neben den Problemen wegen der Corona-Pandemie ist nun auch noch das Heizungskraftwerk des Gebäudes fast komplett ausgefallen.

Neben den Restriktionen aufgrund der Corona-Pandemie ist für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums in Rodenkirchen ein weiteres Problem hinzugekommen: Am Dienstag (11. Januar 2022) ist ein schwerwiegender Defekt am Heizungskraftwerk des Gebäudes festgestellt worden, sodass derzeit nur ein Siebtel der eigentlichen Heizleistung zur Verfügung steht.

Die Schulleitung hat sich nun dazu entschieden, einen Großteil der Schülerinnen und Schüler erst einmal von zu Hause aus zu unterrichten, bis das Problem behoben ist. Die Mail der Schulleitung an die Eltern liegt EXPRESS.de vor – laut dieser kann die Stadt Köln der Schule aktuell nicht mit Heizgeräten aushelfen.

Köln: Heizungsausfall im Gymnasium Rodenkirchen – Stadt kann nicht helfen

In vielen Räumen des Gymnasiums in Rodenkirchen liegt die Raumtemperatur momentan gerade einmal bei knapp zehn Grad. Die Eltern sollten ihre Kinder mit warmer Kleidung zum Unterricht schicken, da der Präsenzunterricht eigentlich aufrechterhalten werden sollte. Diese Entscheidung wurde dann jedoch revidiert, sodass nur die Jahrgänge der fünften und sechsten Klassen weiter in den wenigen noch beheizten Klassenräumen unterrichtet werden können.

Alle anderen Jahrgänge werden laut der Mail der Schule in den kommenden Tagen per Teams unterrichtet: Allerdings kann auch Unterricht per Video-Chat nicht durchgängig garantiert werden, da das WLAN nach einer Migration nur „sporadisch funktioniert“.

„Wir bemühen uns, größeres Chaos zu vermeiden, bitten aber um Verständnis, wenn nicht alles glattläuft. Sollten Sie ein Betreuungsproblem für Schülerinnen und Schüler haben, die online unterrichtet werden, lassen Sie uns dies bitte wissen“, schreibt die Schulleitung in der Mail an die Eltern. Der Defekt am Heizungskraftwerk soll frühestens nächste Woche behoben sein.

Stadt Köln äußert sich: Darum sind keine mobilen Heizgeräte verfügbar

Auf EXPRESS.de-Anfrage äußerte sich auch eine Sprecherin der Stadt Köln im Laufe des Mittwoch zum Ausfall des Heizkraftwerks im Rodenkirchener Gymnasium – und auch dazu, warum derzeit keine mobilen Heizgeräte zur Verfügung stehen: „Aufgrund der aktuellen Außentemperaturen ist jedoch ein regulärer Unterricht derzeit leider nicht möglich. Die erforderlichen Arbeiten werden einschließlich der Ersatzteilbeschaffung voraussichtlich drei bis vier Tage in Anspruch nehmen.“ Zwei Blockheizkraftwerke und die Wärmepumpe seien jedoch noch in Betrieb, die ein Auskühlen des Gebäudes verhindern würden.

Alles zum Thema Corona
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • Peking wird zur Geisterstadt Corona-Maßnahmen drastisch verschärft: Versorgung gefährdet?
  • Corona vorbei? Von wegen! Lauterbach mit düsterer Prognose: „Katastrophale Entwicklung“
  • Ist das die Lösung gegen Corona? Immun-Geheimnis gelüftet – bahnbrechende Entdeckung
  • Kölner TV-Doc Arzt hat wichtigen Corona-Tipp – er führt Praxis-Neuerung ein
  • Fitnessstudios Gericht fällt Urteil: Kundinnen und Kunden dürfen sich über Geld freuen
  • „Maischberger“ Chef des Weltärztebundes mit eindeutigem Urteil über Lauterbach-Politik

„Parallel hatte die Gebäudewirtschaft bei diversen Firmen die Gestellung einer mobilen Heizstation abgefragt“, so die Sprecherin, „bedingt durch die Hochwasserschäden aus 2021 sind jedoch derzeit keine Anlagen verfügbar.“ Der temporäre Distanzunterricht sei sicher nicht erfreulich – gerade vor dem Hintergrund der Pandemie und dem erklärten Ziel, den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. Im Fall eines nicht vorhersehbaren Ereignisses wie der Ausfall einer defekten Heizung sei die Entscheidung der Schulleitung aber nachvollziehbar. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.