Dreck, Graffiti, Gefahren Jetzt offiziell: Kölner Haltestelle ist die schlimmste im ganzen NVR-Gebiet

Foto von der Kölner Haltestelle Müngersdorf Technologiepark.

Die Kölner Haltestelle Müngersdorf Technologiepark, hier ein Foto aus dem Jahr 2021, schnitt am schlechtesten ab.

Die Haltestelle Köln-Müngersdorf Technologiepark wurde in der neuen Studie des NVR am schlechtesten bewertet.

Die Bahnhöfe und Haltestellen in Köln und Umgebung sind ein Reizthema: Verschmutzung, Vandalismus oder mangelnde Barrierefreiheit – an Kritikpunkten mangelt es nicht. Jetzt kommt raus: Laut einer Untersuchung des Nahverkehrs Rheinland (NVR) ist eine Haltestelle in Köln diejenige, die im ganzen NVR-Gebiet am schlechtesten bewertet wird!

Grundlage ist der NVR-Bericht „Stationsqualität” 2021, bei der allen Haltepunkte im Verbundgebiet nach bestimmten Kriterien bewertet und eingeordnet werden. Erstmals ist das 2021 sogar zweimal passiert, vorher gab es immer nur einen Test pro Jahr.

NVR-Bericht 2021: Kölner Haltestelle in ganz NRW am schlechtesten bewertet

199 der insgesamt 201 Stationen wurden getestet, nur zwei Bahnhöfe (Swisttal-Odendorf und Euskirchen-Kuchenheim) wurden wegen der Flut 2021 außen vor gelassen.

Das Ergebnis: Der größte Handlungsbedarf besteht an der Station Köln-Müngersdorf Technologiepark (u.a. S13, S19), die laut der Studie nur zu 79,28 Prozent die Vorgaben erfüllt.

Drei der acht schlechten Haltestellen auf Kölner Stadtgebiet

Die Haltestellen wurden nach bestimmten Kriterien (z.B. Sauberkeit, Komfort, Informationen oder Barrierefreiheit) untersucht und in die Kategorien „mindestens akzeptabel“ (grün), „noch akzeptabel“ (gelb) und „nicht akzeptabel“ (rot) einsortiert.

Karte mit Bewertung aller Bahnhöfe im NVR-Gebiet.

Die Karte zeigt: Sieben der acht Bahnhöfe mit schlechter Bewertung liegen in Köln oder der näheren Umgebung.

Was gegen Köln spricht: Drei der acht Haltestellen, die in den Ergebnissen rot markiert sind, befinden sich auf Stadtgebiet. Neben der in Müngersdorf sind das noch Köln-Longerich und Köln-West.

NVR: Trend an den Haltestellen zeigt in die richtige Richtung

Und auch vier weitere „Sorgenkinder“ sind vor den Toren Kölns angesiedelt: Frechen-Königsdorf, Zieverich, Bergheim, Quadrath-Ichendorf. Lediglich die Haltestelle Wegberg liegt weiter von der Stadt entfernt, ansonsten scheint besonders der Kölner Raum problematisch zu sein.

Ansonsten, so der NVR, zeigt der Trend aber in die richtige Richtung: „In der besten Kategorie (akzeptabel) landeten 2021 insgesamt 149 Stationen, dies entspricht einem Anteil von 75 Prozent. 2020 waren im grünen Bereich lediglich 126 Stationen (63 Prozent)“, heißt es im Bericht. Der Anteil der „roten“ Stationen ist derweil gesunken und liegt nur noch bei vier Prozent.

Und wie werden die Ergebnisse nun genutzt? „Die Stationserfassung soll insgesamt dazu anstoßen, Mängel schnellstmöglich und dauerhaft abzustellen“, heißt es dazu vom NVR. Dazu werden die Ergebnisse an die Stationsbetreiber und andere Zuständige (z.B. Kommune, Netzbetreiber) weitergeleitet und gemeinsam nach Lösungen gesucht. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.