Entscheidung zu Gerhard Schröder gefallen Wird der Altkanzler aus der SPD geworfen?

Das spüren alle Kölner Rheinenergie zieht Strompreise an – das zahlen die Kunden mehr

MDS-MZ-2015-10-22-71-90827659

Strom wir teurer. der Branchenriese Rheinenergie erhöht die Preise.

Köln – Hunderttausende Rheinländer müssen tiefer in die Tasche greifen. Auch der Kölner Versorger Rheinenergie zieht die Strompreise an. Und das nicht zu knapp. Von 7,3 Prozent mehr bis zu einer Erhöhung um 8,3 Prozent geht es je nach Tarif und Netzgebiet.

Ab dem 1. April 2020 gelten bei der Rheinenergie AG neue Preise sowohl für Privat-, als auch für Gewerbekunden bei der Versorgung mit Strom. Die „Anpassungen“ betreffen nur die Arbeitspreise für die verbrauchten Kilowattstunden, sowohl in der Grundversorgung als auch in den Verträgen FairRegio plus und TradeRegio plus.

Strompreise: Das müssen die Kunden mehr zahlen

Was heißt das konkret? Hier einige Modell-Berechnungen:

Alles zum Thema Rheinenergie
  • RheinEnergie erhöht Gaspreise um 133 Prozent Lohnt sich ein Wechsel? Das müssen Sie jetzt wissen
  • Kräfte im Einsatz Wasserrohrbruch in Kölner Veedel sorgt für Stau
  • Come-Together-Cup KVB-Kunden spenden für den guten Zweck
  • Ergebnis 2021 Rheinenergie verkündet Milliarden-Umsatz: Strom für Tausende in Köln bald teurer
  • „Emotionale Momente erlebt“ Gold für Kölner Band: Hit erschien schon vor zehn Jahren
  • „Paar Kölsch zu viel“ FC-Fans mit wohl größtem Fahnen-Klau der Geschichte: Er steckt dahinter
  • Stadion Köln Wie beim FC Bayern: Werbe-Aktion von Kölner Brauerei soll weltweit zu sehen sein
  • Gebührenzoff Neukunden wird dabei nicht warm ums Herz: Rheinenergie siegt auch vor OLG Köln
  • In 2000 Metern Höhe Ungewöhnlicher Lärm über Köln – es handelt sich um spezielle Kontrollflüge
  • Kölner Rheinauhafen Was sucht dieser „Vollpfosten“ da mitten auf dem Gehweg?

Für einen Musterkunden (3000 Kilowattstunden Jahresverbrauch) steigt der Strompreis im Tarif FairRegio plus im Netzgebiet der Rheinischen Netzgesellschaft (RNG) um 4,83 Euro pro Monat. Aufs Jahr hochgerechnet, muss der Kunde also 57,96 Euro mehr berappen. Das entspricht laut Rheinenergie einer Erhöhung um rund 7,3 Prozent.

Ein Kunde im selben Tarif mit einem Durchschnittsverbrauch von 3000 Kilowattstunden pro Jahr im Westnetz-Gebiet zahlt ab dem 1. April rund 5,45 Euro pro Monat, was einer Erhöhung um 8,3 Prozent entspricht. Aufs Jahr hochgerechnet sind das 65,40 Euro Mehrausgaben.

Und hier die gute Nachricht: Die Erdgaspreise der RheinEnergie bleiben unverändert.

Strompreise: So begründet die Rheinenergie die Erhöhung

„Die RheinEnergie bleibt mit ihren Strompreisen auch nach der Erhöhung im überregionalen Preisvergleich im Mittelfeld“, teilt das Unternehmen mit. Denn viele andere Lieferanten haben ihre Strompreise bereits im Januar 2020 erhöht oder werden zeitgleich mit der Rheinenergie erhöhen.

Alle Kunden, die von einer Preisänderung betroffen sind, erhalten in den kommenden Tagen ein individuelles Schreiben mit weiteren Informationen rund um die Preisanpassung. Wegen unterschiedlicher Netzentgelte weichen die Preise in den einzelnen Netzgebieten leicht voneinander ab.

Warum die Erhöhung? Dazu teilt der Branchenriese mit: „Der Strompreis ist gekennzeichnet von gestiegenen Beschaffungskosten und den seit dem 1. Januar gestiegenen Netznutzungsentgelten, einer gestiegenen Erneuerbare-Energie-Umlage, der gestiegenen sogenannten „Paragraf-19-Umlage“ und einer höheren Umlage für sogenannte abschaltbare Lasten. Dies wird durch leicht sinkende andere Umlagen (KWKUmlage) nicht kompensiert.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.