„Besser geht es nicht“ Köln will Platz in der Innenstadt nach beliebtem Promi benennen

Blick auf den kleinen Offenbach Platz in Köln.

Der Kleine Offenbachplatz in Köln, hier eine Aufnahme vom 4. März, soll nach einem prominenten Kölner benannt werden.

In Köln soll ein beliebter Promi Namensgeber für einen Platz werden.

Der Platz vor dem Kölner Schauspiel wird im Volksmund „kleiner Offenbachplatz“ genannt. Doch im Gegensatz zum „großen“ Offenbachplatz vor der Oper ist der Name nicht offiziell. Die Örtlichkeit in der Innenstadt ist also namenlos. Zumindest bislang.

Sie soll jetzt nach dem verstorbenen Schauspieler Dirk Bach benannt werden.

Das sieht ein Antrag vor, den die Aidshilfe Köln und das Centrum Schwule Geschichte an die Bezirksvertretung Innenstadt gestellt hat. Dirk Bach, 1961 in Köln geboren, galt als Autodidakt. Obwohl er nie eine Schauspielschule besucht hatte, startete er früh eine Schauspielkarriere. Mitte der 1980er Jahre trat er in Walter Bockmayers Theaterstück Geierwally auf, dies wurde sein Durchbruch als Komödiant. 1992 wurde er festes Mitglied im Ensemble des Kölner Schauspielhauses.

Köln: Platz am Schauspiel Köln soll nach Dirk Bach benannt werden

„Er war sowohl im komischen als auch im ernsten Theaterfach zu Hause“, schreiben Oliver Schubert von der Aidshilfe Köln und Martin Sölle vom Centrum für Schwule Geschichte. Die Vereine würden sich freuen, wenn Köln einen verdienten Bürger mit einem Platz in Erinnerung halten könnte.

Was sagen die Bühnen zu einem Dirk-Bach-Platz? Am Donnerstag (3. März) gab es auf Anfrage (noch) keinen Kommentar. Von politischer Seite hingegen kam schnell eine Stellungnahme.

Dirk Bach winkt seinen Fans zu.

Dirk Bach, hier ein Foto aus dem Jahr 2009, soll Namensgeber für einen Platz in seiner Heimatstadt Köln werden.

Der grüne Bezirksbürgermeister Andreas Hupke unterstützt das Anliegen. Er sagt: „Dirk Bach war ein außergewöhnlicher, ein hervorragender Schauspieler. Und nicht nur das: Er war politisch, gesellschaftlich und sozial engagiert. Er hatte ein riesengroßes Herz.“

Köln: Platz soll nach Dirk Bach benannt werden – „Besser geht es nicht“

Trotz seiner enormen Popularität sei Bach immer auf dem Boden geblieben. Hupke, der früher als Bühnenarbeiter tätig war, kennt ihn auch aus dieser Zeit. Und Bach habe alle Mitarbeiter im Schauspiel stets freundlich behandelt. „Es war immer respektvoll und auf Augenhöhe“, erinnert sich Hupke. Von Star-Allüren keine Spur, was man nicht von allen Schauspielern behaupten könne, die schon mal launisch wie eine Lipizzaner-Stute daherkommen. Bach nie.

Für den Bezirksbürgermeister gibt es noch ein weiteres Argument: „Mit dieser Benennung würde auch das Kölner Schauspiel eine eigene Identität bekommen.“ Wenn das Schauspiel nach der abgeschlossenen Sanierung von dem Interim in Mülheim in die City zurückkehrt, würde der neue Name ein Zeichen für einen Neuanfang setzen. Wenn Bezirksbürgermeister Hupke alles zusammenfasst, lautet sein Fazit: „Besser geht es nicht.“

In der April-Sitzung der Bezirksvertretung könnte die Benennung nach Dirk Bach auf die Tagesordnung kommen – und so beschlossen werden. Hupke geht davon aus, dass es dafür eine breite, politische Mehrheit in dem Gremium gibt.

Bach wäre nicht zum erstem Mal Namensgeber: Das 1996 von Rita Süssmuth und ihm eingeweihte „Lebenshaus“, ein Hospiz für Aidskranke in Longerich, wurde 2013 im Gedenken an ihm in „Dirk-Bach-Haus“ umbenannt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.