Corona aktuell War es doch der 11.11.? Köln bei Inzidenz jetzt trauriger Spitzenreiter

Drei Messer-Attacken in einer Nacht Mann (43) stirbt nach Streit am Wiener Platz

171113_uw_WienerPlatz_014

Auf dem Wiener Platz kam es zu der tödlichen Attacke.

Köln  – Noch weiß die Kölner Polizei nicht, warum und weshalb der Streit zwischen zwei Gruppen am Wiener Platz in Mülheim so eskalieren konnte. Fakt ist bislang nur, dass die äußerst brutale Auseinandersetzung ein 43 Jahre alter Mann mit dem Leben bezahlen musste.

Und: Es war nicht die einzige Messer-Attacke! Auch bei zwei weiteren Auseinandersetzungen, die sich alle in der Nacht zum Sonntag abspielten aber nicht in Zusammenhang stehen, wurden zwei Männer verletzt – einer davon lebensgefährlich.

Auch für erfahrene Polizeibeamte war es eine traurige wie dramatische Einsatznacht. „Sind die denn alle wahnsinnig?" entfährt es dem EXPRESS-Reporter, als er die Einzelheiten erfährt. Ein Polizeisprecher daraufhin: „Offensichtlich – der gesunder Menschenverstand scheint da abhanden gekommen zu sein.“

Nach Tat am Wiener Platz geflüchtet

Zunächst teilte die Polizei am Sonntag mit, dass in der Nacht gegen zwei Uhr zahlreiche Männer aus noch nicht geklärten Gründen aneinander geraten waren. Als der zunächst verbal geführte Streit eskalierte, stach ein 21-Jähriger laut Angaben von Zeugen mit einem Messer auf mehrere Kontrahenten ein. Anschließend flüchtete er mit seinem 33-jährigen Begleiter.

Zwei Männer festgenommen

Alarmierte Polizeibeamte konnten das Duo am Clevischen Ring, Ecke Genovevastraße später festnehmen. Dabei wurde auch beim 21-Jährigen, der alkoholisiert war, ein Messer gefunden. Sein verletzter Komplize hatte bei der Tat Verletzungen erlitten und wurde unter Bewachung im Rettungswagen in eine Klinik gefahren.

Derweil versuchten Ärzte in einem Krankenhaus, das 43-jährige Opfer durch eine Notoperation zu retten. Vergeblich – der Mann erlag seinen Verletzungen.

Kölner Mordkommission ermittelt

Der 21 Jahre alte Tatverdächtige und sein 33-jähriger Kumpel wurden festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt und versucht nun, Motiv und Hintergründe der Tat zu klären.

Eine weitere Mordkommission musste nach einer Messerstecherei in Kalk gebildet werden.

Trauriges Ende einer Geburtstagsfeier

Hier hatte eine Geburtstagsfeier ein blutiges Ende genommen. Ein 52-Jähriger hatte sein Fest mit dem Auftritt einer Sängerin ausgerichtet, als er um 3.20 Uhr vor einer Bar an der Kalk-Mülheimer Straße mit einem Messer niedergestreckt wurde. Tatverdächtig ist laut Polizei ein 49-Jähriger. Dieser hatte die Bar zuvor betreten, als es aus bislang ungeklärten Gründen Streit mit dem Sohn des späteren Opfers gab. 

Versuchter Totschlag

Eine Schlägerei, bei der der 24-Jährige einen Schlagstock nach Polizeiangaben eingesetzt haben soll, verlagerte sich dann nach draußen. Nach der Messerattacke konnte der Tatverdächtige von hinzugerufenen Polizisten festgenommen werden. Nun wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Eskalation im  „Bootshaus“

Die dritte Messer-Attacke spielte sich etwa zeitgleich im Club „Bootshaus“ am Auenweg ab. Laut Polizei kam es dort zu einer Rangelei unter jungen Männern. Auch hier wurde mit einem Messer zugestoßen. Das Opfer, ein 25-Jähriger, erlitt zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen. Der Täter konnte unerkannt flüchten. Die Fahndung nach ihm läuft.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.