Agnesviertel FC-Küchenchef schließt beliebtes Kölner Lokal — das ist der Grund

Das beliebte Veedelslokal Metzger & Marie macht dicht.

Das Metzger & Marie, ehemals Flogaus, besteht seit zehn Jahren im Agnesviertel.

Die Gastronomie-Szene Kölns ächzt in der Corona-Zeit. Das Metzger & Marie schließt zum Jahresende. Warum, erklärt Inhaber Marc Flogaus (40) gegenüber EXPRESS.de

Zehn Jahre sind eine runde Sache. Doch nun wollen die Betreiber des im Agnesviertel beliebten Lokals „Metzger & Marie“ neue Wege gehen.

Sie haben beschlossen, zum Jahreswechsel zu schließen. Die finale Unterschrift fehle noch, doch soll bis Weihnachten erfolgen, schildert Wirt Marc Flogaus gegenüber EXPRESS.de.

Wirt erklärt Aus für beliebten Kölner Gastro-Tempel

„Es ist kein Muss, wir schließen offenen Auges nach zehn Jahren“, beginnt er, „weil über die Zeit andere Projekte wichtiger geworden sind. Klar ist: In der Gastro wird es nicht leichter, es wird immer schwerer Personal zu finden. Das liegt nicht allein an Corona, es ist ein hausgemachtes Problem.“

Ganze 18 Monate war das Lokal in der Corona-Zeit zu. Ende September sperrte das Inhaber-Paar in der Kasparstraße wieder auf, doch da war das Ende quasi schon fix.

Man habe die Entscheidung ein Jahr lang vor sich hergeschoben, so Flogaus, der Küchenchef des 1.FC Köln ist: „Schon im Mai fanden wir kein Personal. Und irgendwen an die Theke zu stellen, das ging nicht. Es ging uns jetzt im September, als wir zu zweit wieder aufmachten, allein darum, uns von den Stammgästen zu verabschieden. Und uns für die vielen schönen Abende zu bedanken.“

Mit einer eigenen, international agierenden Getränkefirma und einem Cateringunternehmen für die Fernsehbranche will das Kölner Unternehmerpaar nun richtig durchstarten.

Das Gastro-Paar Flogaus schließt das Metzger & Marie zum Jahreswechsel.

Das Ehepaar Flogaus betrieb zehn Jahre lang das Lokal im Agnesviertel.

Das Metzger & Marie an jemanden zu übergeben, der es unter dem Namen weiterführt, kam für sie nicht infrage. „Wir sind Metzger und Marie, der Laden sind wir zwei, das sind unsere Spitznamen“, so Marc Flogaus, „wir waren zehn Jahre da, wir haben es nicht übers Herz gebracht den Laden an jemanden abzugeben, das ist nicht unser Qualitätsanspruch.“

An gleicher Stelle soll ein neues Restaurant reinkommen, dies sei vom Vermieter bereits kommuniziert worden. Klar komme Wehmut auf, aber Flogaus sagt: „Wir fühlen uns gut dabei.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.