Alfred Biolek (†87) Sohn schildert emotionale letzte Momente – Beerdigung in Köln

Alfred Biolek und sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie stehen zusammen in einem Restaurant in Köln.

Alfred Biolek (rechts) und sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie im März 2020 in Köln. Scott hat die letzten Momente seines Vaters miterlebt.

Nach dem Tod von Showmaster Alfred Biolek erzählt sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie im EXPRESS von den letzten Momenten seines Vaters und wie die Beisetzung in Köln ablaufen soll.

Köln. Ein tiefer, dankbarer Blick. Ein warmer, fester Händedruck. Und ein sanftes Nicken zum Abschied, weil die Stimme schon nicht mehr da war. Die berühmte Stimme von Alfred Biolek, die Fernsehdeutschland seit den 70er Jahren begleitete. Das sind die letzten Erinnerungen, die Adoptivsohn Scott an seinen Vater hat. Im EXPRESS berichtet er über die letzten Stunden - und die Pläne für eine stille Beisetzung auf Melaten.

Die Trauer um Alfred Biolek, der in den frühen Morgenstunden am vergangenen Freitag (23. Juli) im Alter von 87 Jahren starb, bewegte Deutschland. Massenweise Nachrufe hallten durch die Medien. Unzählige Menschen, vom Nachbarn am Stadtgarten bis zum Bundespräsidenten erinnerten sich an ihre Momente und Begegnungen mit dem beliebten Showmaster und TV-Koch. Immer neue Beileidsbekundungen erreichen seinen Sohn Scott, den Biolek 2014 adoptiert hatte.

Der 44-Jährige spricht traurig, aber gefasst über die letzten Stunden seines geliebten Freundes und Vaters. „Rückblickend war der vergangene Donnerstag ein ganz besonderer Tag. Auch wenn Alfred in letzter Zeit merklich schwächer wurde: Er war plötzlich total gut drauf und wach. Wir haben uns gedrückt. Wir waren glücklich, zu leben. Beieinander zu sein, uns in die Augen zu schauen. Wertvolle Zeit miteinander zu verbringen. Wir hatten einfach unbeschwert Spaß.“

Köln: Alfred Bioleks Adoptivsohn erlebte die letzten Momente: „Er war mit sich im Reinen“

In dem großen Unterhaltungskünstler, der jedem Gast ein gutes Gefühl gab - ob in seiner Talkshow, auf der Bühne oder im Kochstudio - pulsierte noch einmal das Leben. Doch die markante Stimme des Kölners, die in den vergangenen Jahren immer leiser und zuletzt brüchig wurde, war schon verstummt. „Als ich dann am Abend unsere Wohnung verließ und mich verabschiedete, schaute er mich liebevoll an und drückte meine Hand. Er lächelte und nickte mir zu“, erinnert sich Scott. „Im Nachhinein stellt sich das für mich so dar, dass er im Reinen mit sich war. Er machte sich über den Tod keinen Kopf.“

In einem großen Interview mit dem EXPRESS sagte Biolek einmal: „Wenn ich über meinen Tod spreche, reagieren viele Menschen so erschrocken. So, als ob sie Mitglied eines Vereins wären, in dem man nicht stirbt. In dem man ewig lebt. Was machen die Leute für ein Theater darum? Die sagen: Oh Gott, Sie sprechen vom Tod! Dann sage ich: Na, werden Sie nicht sterben? Die Leute verdrängen den Tod, aber ich akzeptiere ihn. Den Tod sehe ich ganz entspannt. Wann immer er kommt. Wenn er morgen kommt, kommt er morgen ...“

Köln: Verstorbener Fersehmoderator Alfred Biolek soll auf Melaten beigesetzt werden

Und dieser Morgen - das war der vergangene Freitagmorgen: „Mein Vater ist eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht. Ich habe ihn gefunden. Er sah friedlich und glücklich aus. So wie man es sich nach so einem langen Leben nur wünschen kann. So konnte ich ihn gehen lassen.“ Ein Wunsch war auch, in Köln zu sterben. Seine letzte Ruhestätte wird der Melaten-Friedhof sein. Allerdings ohne langen Trauerzug und Presserummel, was man bei seiner Prominenz und Bedeutung vermuten könnte: „Nein, wir feiern im allerengsten Familien- und Freundeskreis. Eine Nichte aus Amerika kommt. Die Runde bleibt klein.“

Da sich Biolek eine Urnenbestattung gewünscht hat, hat Scott nun sechs Wochen Zeit, einen Termin zu finden. Der soll geheim bleiben. „Auch wenn Vater gerne im Rampenlicht stand - sein letzter Moment soll privat bleiben.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.