Kölner Karneval Schock! Tanzmarie eines Traditionskorps in Klinik eingeliefert

digas-149279222_MDS-EXP-2017-01-28-71-111464160

Die Marie eines großen Traditionskorps hat es erwischt.

Köln  – Was für ein Schock zu Sessionsbeginn! Jetzt drückt die große Familie der Altstädter ihrer Tanzmarie die Daumen, für die das Sessions-Aus aber leider schon besiegelt sein dürfte.

Denn Carina Stelzmann hat es übel erwischt, sie liegt nach Angaben der Altstädter mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus.

20200107Altstädter-DD03 (1)

Carina Stelzmann liegt mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus.

Wer jetzt die Rolle von Stelzmann so kurzfristig übernehmen soll, ist unklar. Am Korpsappell am Mittwoch (8. Januar 2020) will Präsident Hansi Kölschbach den Ersatz verkünden.

Jan von Werth: Tanpaar hört auf

20200106TanzpaarJanvWerth-D

Britta Schwadorf und Florian Braun hören als Tanzpaar auf.

Noch eine traurige Nachricht aus der Abteilung Tanz: Diese Session werden sie für IHR Dreigestirn noch einmal alles geben. Doch mit Aschermittwoch ist für das Tanzpaar des Reiterkorps Jan von Werth definitiv Schluss.

Britta Schwadorf (war sieben Jahre lang Marketenderin) und Florian Braun (war vier Jahre Tanzoffizier) hängen ihre Stiefel dann an den Nagel.

Lesen Sie hier: Bömmels Entscheidung zu Sessionsbeginn

Die Entscheidung verkündeten sie auf dem Beförderungsappell der Gesellschaft. Präsident Stefan Kühnapfel: „Wir danken Britta und Flo für ihr tolles Engagement, für ihren immer warmherzigen und zuverlässigen Einsatz für unser Korps und wünschen ihnen von ganzem Herzen für ihre Zukunft alles Gute.“ Aber noch heißt es ja: Marieche, danz!

Ehrengarde Köln: Domprobst sagt Adieu

Domprobst gerd Bachner

Domprobst Gerd Bachner (l.) mit Ehrengarde-Kommandant Curt Rehfus.

Am Schluss dirigierte er mit dem Mädchenchor des Doms und Chorleiter Oliver Sperling „Am Dom zo Kölle“. Was für ein emotionaler Abschied von Domprobst Gerd Bachner, der in seiner Funktion auch fünf Jahre lang Regimentspfarrer der Ehrengarde gewesen ist. „Es waren fünf gute Jahre“, sagte Bachner, der mit seinem 75. Lebensjahr die Funktion des Domprobstes und des Regimentspfarrers niederlegen muss.

Seiner Ehrengarde wünschte er für die Zukunft ein gutes Händchen im Einklang zwischen Tradition und Erneuerung: „Vertrauen in die Zukunft, nicht Ade grausame Welt, sondern Mut und Zuversicht sind gefragt.“ Als Geschenk bekam er dann den Domchor von Präsident Hans-Georg Haumann und Kommandant Curt Rehfus.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.