+++ EILMELDUNG +++ Postbank, Telekom, O2 Große Internet-Störung legt Apps und Online-Banking lahm

+++ EILMELDUNG +++ Postbank, Telekom, O2 Große Internet-Störung legt Apps und Online-Banking lahm

Kölner Karneval„Nehmt es doch bitte mit Humor“: Wirbel um Schnitzel-Song bei „Loss mer singe“

Das Gesangsduo Zwei Hillije in einem Musik-Video.

Bernd (l.) und Wolfgang Löhr als„ Zwei Hillije“ in ihrem Video.

Die Diskussion um den Höhner-Song „Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ ist noch im Gange, da sorgt bei „Loss mer singe“ das „Schnitzel-Lied“ für unterschiedliche Standpunkte.

von Bastian Ebel (bas)

„Et letzte Schnitzel, dat steiht in mingem Stall. Ich passe jot drop denn gesetz däm Fall, dat Fleisch verbodde weed es dat ming Notration, un all ming Fründe kriegen dann ne Jroßportion.“ So lauten die Refrain-Zeilen zum Song „Et letzte Schnitzel“ des Gesangs-Duos „Zwei Hillije“ Wolfgang und Bernd Löhr.

Damit haben sie es sogar zu „Loss mer singe“ geschafft und sind mit dem Lied in der Auswahl der 20 Songs, die beim Kölner Kneipen-Contest vom Publikum gewählt werden können. Ein feiner Erfolg für das Duo, das seit Jahren weniger im kommerziellen Mainstream-Karneval unterwegs ist, dafür aber bekannt für die feinen und leisen kölschen Tön im Krätzchen-Format ist.

Köln: Schnitzel-Lied bei „Loss mer singe“ in der Kritik

EXPRESS.de erfuhr: Ihr Schnitzel-Song der „Zwei Hillije“ hat jetzt für Wirbel bei einer Veranstaltung von „Loss mer singe“ gesorgt und hat besorgte Gäste auf den Plan gerufen, die dieses Lied aus den 20 Vorschlägen verbannt haben wollen.

Das bestätigt „Loss mer singe“-Moderator Harald van Bonn im EXPRESS.de-Gespräch. „Ein Gast ist auf mich zugekommen und meinte, der Song verherrliche Fleischkonsum.“ Ein anderer Gast fühlte sich gestört, weil er gerne weiter Fleisch essen wolle. Zwei Ideologien, zwei Meinungen.

Machen Sie mit bei der EXPRESS.de-Schnitzel-Umfrage:

Harald van Bonn ist seit 2004 im „Loss mer singe“-Team dabei. „Das hat es immer schon gegeben, dass Gäste auf einen zukommen und sich über Songs beschweren. Da ging es aber seltenst um Inhalte, sondern fast immer um Musikgeschmack.“

Er hat festgestellt: „Das ist jetzt neu, dass auch über ideologische Grundsätze diskutiert wird.“ Der Experte in Sachen kölscher Musik findet: „Nehmt es doch bitte mit Humor. Der Kölner Karneval ist nun einmal Persiflage, in der Menschen und der Gesellschaft der Spiegel vorgehalten wird.“

Ähnlich sieht das Wolfgang Löhr von den „Zwei Hillije“ auf Anfrage. „Es ist schade, wenn jetzt vehement gefordert wird, dass der Song von der Liste genommen werden soll“, sagt er. „Das Lied soll ja zum Diskutieren anregen, denn in Sachen Fleischkonsum muss auch etwas passieren. Aber nicht mit dem Holzhammer, das soll doch bitte jeder für sich entscheiden.“