Karnevals-Hammer in Köln Rosenmontagszug 2023 soll verlegt werden  

Der Wagen der Große Kölner KG 1882 fährt beim Rosenmontagszug 2019 in Köln.

Der Wagen der Große Kölner KG 1882 fährt beim Rosenmontagszug 2019 in Köln. 

Es ist der Höhepunkt einer jeden Session: Der Rosenmontagszug in Köln. 2023 soll eine spektakuläre Neuerung für Aufsehen sorgen.

Köln. Es kommt einer jecken Revolution gleich: Wie EXPRESS.de erfuhr, soll der Kölner Rosenmontagszug 2023 auf beiden Rheinseiten gehen. Das sickerte auf einem Info-Abend mit den Karnevalspräsidenten und des Festkomitees Kölner Karneval durch. Das Festkomitee und die Beteiligten wollten diesen Plan auf Nachfrage zunächst nicht bestätigen.

Köln: Rosenmontagszug 2023 auf beiden Rheinseiten 

Nach diesen Informationen soll der Zoch im 200. Jubiläumsjahr des Festkomitees von Deutz aus starten und dann an der Severinstorburg enden.

Neu ist der Plan nicht: Zochleiter Holger Kirsch hatte bereits vor Corona die Idee ins Rennen geworfen, scheiterte aber am Widerstand einzelner Vereine. Unter anderem wurden Logistik-Probleme ins Feld geführt. Außerdem störte man sich an der Auflösung, weil die Zochteilnehmer am Ende nicht mehr so leicht auf die „andere" Rheinseite kommen würden.

Die Aufstellung des Zochs soll nach den neuen Plänen im Bereich Rheinpark und Tanzbrunnen erfolgen. Ein Präsident: „Das ist eine entspannte und gute Sache für uns. Damit können wir sehr gut leben.“

Rosenmontagszug 2023: Die Infos zur Strecke

Dem Vernehmen nach geht es von der Deutzer Brücke über Heumarkt, Alter Markt und Dom. An der Nord-Süd-Fahrt biegt man dann auf die alt bekannte Strecke ab und passiert Ringe, Rudolfplatz und Schildergasse, ehe es zum großen Finale kommt: Auf der Severinstraße wird noch einmal gejubelt, ehe die Auflösung dann am Chlodwigplatz erfolgen soll.

Dies soll 2023 anders werden. Ob der Zoch dann dauerhaft beide Rheinseiten einschließt, ist nicht geklärt. Zunächst solle es sich dabei um eine einmalige Aktion handeln. Die Aufstellung des Zochs soll nach den neuen Plänen im Bereich Rheinpark und Tanzbrunnen erfolgen. Ein Präsident: „Das ist eine entspannte und gute Sache für uns. Damit können wir sehr gut leben.“

Ob es auch so kommt? Passen würde, dass das Festkomitee am morgigen Mittwoch eilig zu einer Pressekonferenz geladen hat. FK-Sprecherin Tanja Holthaus: „Der Zoch ist morgen Thema bei der Pressekonferenz.“ Und noch ein Hinweis: Diese Konferenz findet ausgerechnet in Deutz statt. Wohl dem Startpunkt des Zochs 2023.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.