Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Auf Platz 1 Beim IQ kann den Kölnern keiner was - und Frauen sind schlauer als Männer

Menschen beim Bummeln in der Schildergasse. Foto: Martina Goyert

Der IQ der Kölner, hier Menschen in der Schildergasse am 12. Juni, liegt in Deutschland an der Spitze.

Spitzenplatz für Köln: Bei einem aktuellen IQ-Test liegen die Einwohner der Millionen-Stadt ganz vorn. Frauen haben übrigens einen höheren Durchschnitts-IQ als Männer.

Köln. Der Test lief unter 3 Millionen Deutschen. Und in keiner anderen deutschen Stadt sind die Menschen so schlau wie in Köln. Der Durchschnitts-IQ liegt hier bei 122, gefolgt von Karlsruhe mit 119 und Frankfurt am Main mit 117. Die Hauptstadt Berlin liegt mit einem Durchschnitts-IQ von 107 nur auf Platz 19.

Dies ergibt die Auswertung des IQ-Tests von mein-wahres-ich.de, der innerhalb der letzten zwölf Monate von 3 Millionen Deutschen durchgeführt wurde. Untersucht wurde der IQ der Teilnehmer aus den 30 größten Städten Deutschlands, der IQ in verschiedenen Altersgruppen und die Aufteilung nach Mann und Frau.

IQ-Test in Köln: Frauen liegen vor Männern

Bei der Auswertung nach Altersgruppen zeigt sich, dass Menschen mittleren Alters den höchsten durchschnittlichen IQ haben: Personen zwischen 41 und 50 Jahren erreichen einen IQ von 106, Personen unter 20 Jahren hingegen nur einen IQ von 97. Im Alter von über 50 Jahren nimmt der Durchschnitts-IQ jedoch wieder ab.

Frauen erreichen im Test einen Durchschnitts-IQ von 104, Männer nur einen IQ von 99. Damit haben Frauen leicht die Nase vorn und können vor allem in den Bereichen Analogien und Mustergruppen punkten. Männer schneiden in den Bereichen Zahlenreihen und Logik-Aufgaben etwas besser ab.

Grundlage des IQ-Tests sind 3.000.000 durchgeführte Tests im Zeitraum Juli 2020 bis Juni 2021. Der IQ-Test wurde über mehrere Jahre hinweg durch mehrere Testreihen so angepasst, damit der Durchschnittswert von 100 korrekt bestimmt werden kann.