Ab Montag Corona-Tests nicht mehr kostenlos: Wie teuer werden sie in Köln? 

Mitarbeiterin in Schutzanzug bereitet Corona-Test vor

Eine Mitarbeiterin eines Corona-Testzentrums in Köln, hier auf einem undatierten Foto. Ab Montag (11. Oktober) gelten neue Regeln.  

Bald weht in den Kölner Testzentren ein neuer Wind. Denn die Corona-Schnelltests sind nicht mehr kostenlos. Doch wen betrifft die Änderung und wie viel kosten die Corona-Tests ab Montag? 

Köln. Das kostenlose Corona-Testangebot endet am Montag, 11. Oktober 2021. Von da an muss jeder selbst für die Testkosten aufkommen.

Das gilt auch  für Geimpfte. Doch wie immer gibt es auch diesmal Ausnahmen. Wie geht es jetzt weiter und wie viel kosten Corona-Tests ab nächster Woche? 

Köln: Anbieter verlangen für Corona-Schnelltests zwischen 10 und 20 Euro

Anders als in vielen Medienberichten bisher dargestellt, müssen ab 11. Oktober nicht nur Ungeimpfte, die Corona-Tests selbst bezahlen. Auch Geimpfte und Genesene sind von der neuen Regel betroffen. 

EXPRESS.de hat sich bei vier Testzentren dazu umgehört. Yunus Emre und Ertan Sayan betreiben Corona-Teststationen in Köln-Bickendorf und Köln-Mülheim. 

„Bei uns werden die Corona-Schnelltests nicht zu teuer sein und 14,90 Euro kosten. Das ist uns wichtig. Vor allem, weil wir in zwei nicht besonders finanzstarken Gegenden in Köln tätig sind“, sagt Betreiber Ertan Sayan gegenüber EXPRESS.de.

Mindestens bis Ende Oktober 2021 will er weitermachen, doch das sei auch von der Anzahl der Tests abhängig. „Wir haben gehört, dass viele Teststationen bald schließen werden. Wir gehören nicht dazu. Aber wenn wir nur noch zehn Tests am Tag durchführen, müssen wir darüber nachdenken“, so Sayan weiter.

In der Kölner Altstadt beim Testcenter: „Mein Corona Schnelltest“ sollen die Tests ab Montag für 9,99 Euro angeboten werden, sagt Mitarbeiterin Sophie Rempl auf EXPRESS.de-Nachfrage. In der Teststation-Lintgasse sei der neue Preis noch nicht festgelegt. 

Köln: Stehen viele Testcenter nun vor dem Aus?

Martin von der Hocht („Coronapoint“) betreibt seit April mehr als 40 Stationen in ganz Deutschland, schwerpunktmäßig im Rheinland.

„Wir schließen erst mal nicht! Im Gegenteil. Wir haben weitere Stationen gerade eröffnet. Wir testen weiter und warten die Entwicklung bis Ende des Jahres ab, ob die Leute das Angebot für 14,90 Euro annehmen. Wir bieten standardmäßig den Service, dass man auch das PCR-Ergebnis noch am selben Tag erhält. Wegen der Impfstatistik wäre ein Vorgehen wie in Österreich, dass die Tests kostenlos für alle blieben, aus meiner Sicht sicher klüger. Aber mal sehen, was die Politik jetzt nach den Wahlen aktuell angesichts der Corona-Zahlen entscheidet. Es wird definitiv noch eine spannende Reise werden.“

Keine kostenlosen Tests in Köln

Auch sein Kollege Yener Kisla betreibt in Köln Teststationen und stimmt seinem Kollegen in Bezug auf Österreich zu: „Ich habe die neue Verordnung bekommen.

Jetzt muss sich jeder, der sich kostenlos testen lassen möchte, einen Berechtigungsschein vom Gesundheitsamt holen. In Österreich sind Tests noch bis März 2022 kostenlos und ab Montag soll es hier bei uns Geld kosten. Ich bin mal gespannt, wie viele das mitmachen. Wie ich gehört habe, haben viele Stationen zugemacht, und auch wir werden Ende des Monats schließen.“

Corona in Köln: Stadt will keine Tests für Selbstzahler anbieten

Doch gibt es tatsächlich nur noch so wenige Testzentren in Köln? „Mit Stand 7. Oktober 2021 gibt es 639 aktive Testzentren in Köln“, sagt Stadtsprecherin Simone Winkelhog auf EXPRESS.de-Nachfrage.

Spannend wird sein, wie sich diese Zahl bis Ende Oktober entwickelt. Und wie viel kosten die Corona-Schnelltests ab Montag in den städtischen Testzentren?

„In den kommunalen Testzentren werden vorerst keine Antigentests auf Selbstzahlerbasis angeboten“, sagt Winkelhog dazu. Und erklärt: „Nur die, die ab Montag noch einen Anspruch auf kostenlose Tests haben, können in kommunalen Testzentren getestet werden. Doch all diejenigen, die für die Tests bezahlen müssten, können keinen Schnelltest dort machen.“

Coronatest in Köln: Wer sich doch noch kostenlos testen lassen kann

Wer kann dann noch kommen? Hier eine Auflistung der Kölnerinnen und Kölner, die am Montag noch einen Anspruch auf kostenfreie Corona-Schnelltests haben: 

  • Minderjährige
  • Schwangere
  • Bewohner in Einrichtungen für vulnerable Gruppen
  • Mitarbeiter in Einrichtungen für vulnerable Gruppen
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (nachweislich mit Attest)
  • Personen, die Hartz IV beziehen (SGB II)
  • Verbraucher, die sich wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne begeben mussten, wenn sie sich zur Beendigung testen lassen müssen

Für alle anderen gilt:  Die Preise für Antigen-Schnelltests variieren teilweise stark und können manchmal sogar bis zu 40 Euro kosten. Davor warnt die Verbraucherzentrale NRW und rät deshalb Verbraucherinnen und Verbrauchern dazu, unbedingt die Preise zu vergleichen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.