Knallhart-Kritik Domians Brief an Greta zeigt Mega-Problem unserer Gesellschaft

Greta1

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg wurde in einem Gastbeitrag von Moderator Jürgen Domian attackiert.

Köln – In einem offenen Brief im „Kölner Stadt-Anzeiger” hat sich der Kölner Moderator Jürgen Domian an die schwedische Klimaschützerin Greta Thunberg gewandt. Unter anderem sprach er davon, dass über Thunberg kein Mensch sprechen würde, wenn Greta ein 49-jähriger Mann ohne Handicap wäre. Domians Kritik zeigt aber vor allem ein großes Problem der aktuellen Gesellschaft, findet unser Autor. Ein Kommentar. 

Die Debatte um den globalen Klimawandel wird extrem emotional geführt. Für diese Feststellung brauchen wir keine Wortmeldung von Jürgen Domian, noch nicht einmal von Greta Thunberg selbst.

Jürgen Domian attackiert Greta Thunberg: Brief ist emotional geschrieben

Um das zu merken, reicht ein simples Vor-Ort-Experiment in der Familie, bei Bekannten oder im Sportverein im Veedel. Einfach das Thema ansprechen, fragen, warum andere in Zeiten der Erderwärmung noch fliegen, Auto fahren oder Fleisch essen. Am besten so, dass es möglichst viele mitbekommen. Und dann warten, was passiert. Es wird emotional, versprochen.

Alles zum Thema Greta Thunberg
  • „Bist das du?“ Greta Thunberg mit völlig ungewöhnlichem Protest: So haben wir sie noch nie gesehen
  • Hambacher Forst Besonderes Datum – Protest richtet sich mit deutlichen Worten an RWE
  • „The Masked Singer“ Galax'Sis muss gehen und entpuppt sich als große deutsche Sängerin
  • „Wie eine Niederlage“ Greta macht deutlich, was sie vom Ergebnis der Klimakonferenz hält
  • Euphorie vor Köln-Konzert Querbeat-Sänger Jojo Berger über 2G, Greta und Björn Höcke
  • So ausgelassen kennt sie keiner Greta Thunberg singt und tanzt zu 80er-Jahre-Hit – hier anhören
  • Tagebau Garzweiler Abriss-Alarm: Aktivisten besetzen weitere Fläche von NRW-Dorf
  • Wer ihr dort Gesellschaft leistet Greta Thunberg (18) zieht in ihre erste eigene Wohnung
  • Greta Thunberg Klimaaktivistin besucht in NRW „Ort voller Traurigkeit“ 
  • Klima-Demo in Köln Riesiger Andrang: Fridays for future macht Druck auf Politik und zählt 25.000 Teilnehmer

Leider war auch der Brief von Jürgen Domian an Greta (hier lesen Sie mehr) genau das: emotional. Persönlich. Auf Greta fokussiert. Und damit in großen Teilen ziemlich am Thema vorbei. Denn die Art und Weise, wie Domian hier mit Greta umgeht, zeigt ein großes Problem der Gesellschaft: Wir tun uns immer schwerer, sachlich zu diskutieren.

jürgen domian

Jürgen Domian: Der Moderator aus Köln ist eigentlich für seine Weitsicht und Vernunft bekannt. Jetzt äußerte er sich in einem Gastbeitrag beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ extrem kritisch über Umweltaktivistin Greta Thunberg.

Öffentliche Diffamierungen, persönliche Attacken oder dumme Kommentare sind viel mehr im Trend als die sachliche, zielgerichtete Diskussion über ein Thema – womöglich sogar mit einem Ergebnis, das beide Seiten gut fänden!

Domians Brief zeigt ein Problem: Wir diskutieren nicht mehr sachlich

Gerade in Sachen Klimawandel ist das Problem immer wieder zu beobachten: Wer eine Meinung vertritt, wer etwas ändern will oder einfach nur Dinge anders sieht als der Gegenüber, hat in der Klima-Debatte oft einen schweren Stand. Nicht, weil er von Argumenten überrollt wird, das wäre ja schön. Nein, weil er oft als Lügner, Hysteriker oder Verblendeter abgetan wird. Der Schritt in den persönlichen Bereich ist dann schnell gemacht.

Im konkreten Fall ist es unerträglich, wie Domian komplett vom Klimawandel wegkommt und leichtfertig und dreist Gretas Krankheit in den Fokus stellt. „Kein Mensch spräche über dich”, wenn sie ein 49-jähriger Mann ohne Handicap wäre. Autsch.

Domian gegen Greta Thunberg: Die Krankheit hat mit der Sache nichts zu tun

Denn genau das ist falsch: Wir reden, wir schreiben, wir streiten über Greta. Und zwar nicht, weil sie krank ist. Sondern, weil sie etwas getan hat, eine Bewegung in Gang gesetzt hat, mutig war. Bevor ihre Krankheit (Asperger-Syndrom) überhaupt bekannt war.

Greta_UvdL

Greta Thunberg in der vergangenen Woche mit Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.

Ja, man darf über Greta streiten. Über ihre Art. Und vielleicht auch über ihre familiären (und geschäftlichen) Hintergründe. Aber ihre Krankheit hat mit all dem nichts zu tun.

Der ganze Brief von Jürgen Domian an Greta Thunberg: Hier bei den Kollegen vom „Kölner Stadt-Anzeiger” lesen!

Wenn Jürgen Domian also selbst so ein „Freund der Natur” und „tiefgrün eingestellt”, ist, wie er selbst sagt, warum ist er dann nicht froh über Greta? Unabhängig von ihrem streitbaren Auftreten hat sie bereits jetzt mehr für die Umwelt erreicht als jede Nation oder Organisation. Nämlich, dass sich – auch auf höchsten Ebenen – mit dem Thema Klimaschutz beschäftigt wird. Das ist eine sachliche Ebene. Domians Brief ist es nicht.

Für die Gesellschaft gilt: Dass die Debatte um den Klimawandel zurück zur Sachlichkeit geführt werden kann, ist unwahrscheinlich. Grundsätzlich sollte das aber der Weg sein, der angesteuert werden muss. Dafür ist jeder Einzelne gefragt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.