+++ WARNUNG +++ Dringender Edeka-Rückruf Wurst kann schwere Krankheiten verursachen: Zahlreiche Supermärkte betroffen

+++ WARNUNG +++ Dringender Edeka-Rückruf Wurst kann schwere Krankheiten verursachen: Zahlreiche Supermärkte betroffen

Todes-Drama in BergheimMann (†33) von Kugel getötet, Täter kommt vor Gericht

Bergheim_Schießerei_05022021

Bei Schüssen auf drei Männer in Bergheim (Rhein-Erft-Kreis) ist am 5. Februar ein 33-Jähriger ums Leben gekommen.

von Iris Klingelhöfer (iri)

Köln/Bergheim – Er schoss auf drei Männer, darunter der neue Lebensgefährte seiner Ex – am Ende war einer der anderen Männer tot ... Das blutige Drama von Bergheim: Jetzt hat die Kölner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Schützen (43) wegen Mordes aus Heimtücke erhoben.

  1. Todes-Drama in Bergheim im Februar 2021
  2. Mann soll auf drei Männer geschossen haben
  3. Staatsanwaltschaft erhebt Anklage  

Die Tat vom 4. Februar sorgte für Fassungslosigkeit. An dem Tag fuhr der 43-Jährige mit zwei Bekannten zum Kaffee trinken nach Bergheim. Nachdem er das Auto geparkt hatte, traf er den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Partnerin.

Mord in Bergheim? Tatverdächtiger wird angeklagt

Er soll den Mann daraufhin übelst beleidigt und versucht haben, ihn körperlich anzugehen. Doch der andere reagierte nicht, ging weiter.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Einer der Freunde soll den 43-Jährigen beruhigt haben. Doch nach dem Besuch eines Cafés in der Fußgängerzone traf das Trio erneut auf den Nebenbuhler. Dieser war nun in Begleitung zweier anderer Männer.

Eifersucht als Motiv? 33-Jähriger stirbt nach Schüssen 

Laut Anklage zog der 43-Jährige eine Pistole aus der Jacke und eröffnete sofort das Feuer. Er soll das ganze Magazin leergeschossen, alle acht Schüsse gezielt auf das Trio abgegeben haben. 

Ein 33-Jähriger aus der Gruppe sackte tödlich getroffen zusammen, während die beiden anderen fliehen konnten. Auch sie getroffen, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Darunter der neue Lebensgefährte. 

Der mutmaßliche Schütze floh zunächst ebenfalls, konnte aber noch am Tatabend in der Nähe des Kölner Polizeipräsidiums festgenommen werden – in einem Taxi. Er sitzt seitdem in U-Haft. Wann der Prozess gegen ihn vor der 5. großen Strafkammer des Kölner Landgerichts beginnt, steht noch nicht fest. (iri)