Corona in NRW Bittere Entwicklung: Zahl der Covid-Patienten in Kliniken steigt immer höher

„Die Höhle der Löwen” Kölnerinnen ergattern Mega-Deal – und Maschmeyer geht baden

Neuer Inhalt (1)

Die Kölner Gründerinnen von „Badesofa”: Natalie Steiger und Annika Götz (v. l.)

Köln – Die Telefone laufen heiß bei den Kölner Gründerinnen des Unternehmens „Badesofa”, seit sie am Montag (10. Mai) bei der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen” ihr Produkt vorstellten.

  • Kölner Gründerinnen bei VOX-Show „Die Höhle der Löwen”
  • Mit „Badesofa” begeisterten sie die Investoren
  • Sie ergatterten einen Deal mit Unternehmer Ralf Dümmel

Ein Jahr ist der Dreh bereits her, berichtet Natalie Steger, die Ideengeberin von „Badesofa”, gegenüber EXPRESS. Den Pitch das erste Mal im TV zu sehen, sei sehr aufregend gewesen.

„Die Höhle der Löwen”: Kölnerinnen ergattern Deal für ihr „Badesofa”

Gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Annika Götz entwickelte Steger die schlichten und hochwertigen Badewannenkissen. „Der Wunsch nach einem bequemen Badeerlebnis ist groß”, erklärt sie.

Neuer Inhalt (3)

Annika Götz und Natalie Steiger (v. l.) konnten bei „Die Höhle der Löwen” einen Deal herausschlagen.

Dass Badewannen an sich nicht besonders gemütlich sind, erkannte auch Judith Williams, schon bevor die Gründerinnen überhaupt hereinkamen. Damit treffen die Kölnerinnen also wirklich einen Nerv.

„Badesofa” in VOX-Gründershow: Kölner Unternehmerinnen begeistern Löwen

Schon vor der Show hatten Steger und Götz mit dem Vertrieb begonnen und nur positives Feedback erhalten. „Daher gingen wir zuversichtlich in den Pitch.”

Die Kissen liegen rutschfest in der Wanne und bestehen aus einem schimmelresistenten und schnelltrocknenden Material. „Das Produkt überzeugt vor allem durch seine Anwendung – wie man bei Herrn Maschmeyer sehen konnte”, freut sich Steger. Der Investor Carsten Maschmeyer probierte das Badesofa selbst aus und legte sich mit dem Kissen in die Badewanne.

Neuer Inhalt (3)

Carsten Maschmeyer testete selbst das „Badesofa”.

„Wir waren und sind natürlich zu hundert Prozent von Badesofa überzeugt und hatten darauf gehofft, unsere Idee und das Konzept auch entsprechend gegenüber den Löwen präsentieren zu können”, erinnert sich die Kölner Gründerin. Der Erfolg zeigte sich schnell – alle Löwen waren begeistert.

Investor Ralf Dümmel schließt den Deal mit „Badesofa” ab

Nachdem aber trotzdem fast alle Investoren ausgestiegen waren, gab am Ende Judith Williams zugunsten von Ralf Dümmel ebenfalls kein Angebot ab, sodass er die gewünschten 150.000 Euro für 15 Prozent Unternehmensanteile investierte. „Wir hatten gehofft, Judith Williams oder Ralf Dümmel begeistern zu können”, freut sich Steger über die Reaktion. Mit Dümmel an ihrer Seite seien die Gründerinnen mehr als zufrieden.

Neuer Inhalt (3)

Annika Götz, Ralf Dümmel und Natalie Steger (v. l.) wollen „Badesofa” ganz groß machen.

Seit dem Pitch bei „Die Höhle der Löwen” ging es schnell bergauf für „Badesofa”. Dümmel konnte direkt mit wertvollen Tipps die Prozesse beschleunigen. „Wir haben uns professionalisiert”, so Steger. Sie entwickelten zum Beispiel das Innenkissen weiter, lagerten die Logistik aus und kümmerten sich um die Ausweitung des Online-Marketings. „Aus unserer Two-Women-Show ist ein kleines Team gewachsen”, freut sie sich.

Die Zukunft des Unternehmens verspricht viel. „Jeder Besitzer einer Badewanne sollte in den Genuss kommen, bequem und gemütlich zu baden”, erklärt die Kölnerin ihr Ziel. Darüber hinaus will das Unternehmen das Thema Wellness neu überdenken. Steger kündigt an: „Wir werden in Kürze weitere schöne Produkte launchen.” Verraten wird aber noch nichts.

*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere mit (*) gekennzeichneten Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf eine Provision vom betreffenden Online-Shop, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.