„Konnte nicht mehr gerettet werden“Tragischer Vorfall bei Wettbewerb: Reiterin nach Sturz gestorben

Ein Reiter überspringt mit seinem Pferd ein Hindernis.

Bei einem Vielseitigkeitswettbewerb in Großbritannien ist eine Reiterin nach einem Sturz ums Leben gekommen. Das Symbolbild steht in keiner Verbindung mit dem Vorfall und wurde am 12. November 2022 im englischen Cheltenham aufgenommen.

Bei einem Vielseitigkeits-Turnier ist Reiterin Georgie Campbell bei einem Sturz mit ihrem Pferd Global Quest ums Leben gekommen.

Tragischer Vorfall in Großbritannien! Die britische Reiterin Georgie Campbell (36) ist nach einem Sturz beim Vielseitigkeits-Turnier in Bicton gestorben.

Das teilte der Dachverband British Eventing am Sonntag (26. Mai 2024) mit. Die 36-Jährige sei bei den International Horse Trials in der Grafschaft Devon tödlich verunglückt, hieß es in einer Mitteilung.

Vielseitigkeitsreiterin Georgie Campbell gestorben

Nach ihrem Sturz an Hindernis 5b wurde Campbell demnach von medizinischem Fachpersonal untersucht, konnte aber nicht gerettet werden.

Alles zum Thema Reiten

Vom Veranstalter hieß es: „Mit großem Bedauern geben wir bekannt, dass Georgie Campbell am Sonntag, den 26. Mai 2024, bei den Bicton International Horse Trials in Devon, England, tödlich verunglückt ist. Nach ihrem Sturz am Zaun 5b wurde sofort medizinisches Fachpersonal hinzugezogen, doch leider konnte sie nicht mehr gerettet werden. Um die Privatsphäre der Familie in dieser äußerst schwierigen und traurigen Zeit zu respektieren, werden keine weiteren Details bekannt gegeben.“

Ihr Pferd Global Quest wurde von den Tierärzten vor Ort untersucht und konnte unverletzt zurück in den Stall gebracht werden, wie es weiter hieß.

Georgie Campbell hinterlässt ihren Mann Jesse, den sie im Dezember 2020 heiratete. Auch Jesse Campbell ist Vielseitigkeitsreiter. (tsc/dpa)